zur Navigation springen

Kommunalpolitik : Mit Newcomer in die nächsten fünf Jahre

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Ganzlins Gemeindevertretung hat sich konstituiert. das war nötig, damit die Aufgaben der kommenden fünf Jahre, die gewiss nicht leichter werden, beginnen kann.

Die Gemeindevertretung von Ganzlin ist seit einigen Tagen schon arbeitsbereit: Jens Tiemer (CDU) hatte am Wahltag mit 50,13 Prozent zwar ein knappes Ergebnis eingefahren. Die beiden anderen Kandidaten für das Bürgermeisteramt Paul Schulz (UBfG) und Werner Arndt (Die Linke), die 36,42 und 13,45 Prozent der Stimmen erhielten, konnte er jedoch klar distanzieren. Bei der konstituierenden Sitzung nahm er jetzt seine Wahl zum Bürgermeister an. Als seine Stellvertreter waren Harald Benjo (CDU) und Doreen Ebert (AAA) vorgeschlagen worden. Beide erhielten die Mehrheit der Stimmen und damit das Vertrauen der Vertretung.

Keine Konstituierung ohne Besetzung der Ausschüsse. Es gibt vier und alle sind mit fünf Gemeindevertretern. In den wichtigsten, weil einzigen beschließenden Ausschuss wurden Bürgermeister Jens Tiemer, Parteikollege Friedhelm Gehlen, Hans-Heinrich Jarchow (SPD), Doreen Ebert (AAA) und Paul Schulz (UBFG) gewählt.

Im Ausschuss für Jugend, Kultur, Sport und Soziales arbeiten in der kommenden Legislatur: Friedhelm Gehlen, Kerstin Münchow (CDU), Klaus Fengler (SPD), Petra Kotsch (AAA) und Paul Schulz.

Um Fragen der Gemeindeentwicklung, Bau, Verkehr und Umwelt kümmern sich fortan Dietmar Toralf Kuse (CDU), Harald Köhn (CDU), Matthias Klonz (CDU), Werner Arndt und Andrea Monika Wölki-Hoppe (AAA).

Die Arbeit im vierten Ausschuss, dem Rechnungsprüfungsausschuss, übernehmen Friedhelm Gehlen, Harald Benjo, Peter Müller (SPD), Andrea Monika Wölki-Hoppe und Simone Janne (UBfG).

In den Amtsausschuss ist Jens Tiemer als Bürgermeister quasi „hineingeboren“. Aufgrund der Größe der zum 25. Mai fusionierten Gemeinde (Buchberg, Ganzlin, Wendisch Priborn), war ein zweiter Gemeindevertreter zu wählen: Die Wahl fiel auf Paul Schulz bei einem einstimmigen Abstimmungsergebnis.

In der kommenden Woche, Termin ist der 3. Juli, wird die neugewählte Vertretung auch in Barkhagen zusammentreten. Zeit wird es auch. Denn „innerhalb von sechs Wochen nach der Wahl muss die Konstituierung erfolgen. Einfach aus dem Grund, damit die Vertretungen wieder arbeitsfähig sind“, erklärt Sabine Henke, Hauptamtsleiterin in der Plauer Stadt- und Amtsverwaltung. Und diese Sechs-Wochen-Frist läuft am 6. Juli ab.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Jun.2014 | 16:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen