Frühjahrsputz : Mit Harke und Säge im Einsatz

Alle packen mit an, damit der Kirchplatz in Below zum Lindenfest wieder sauber und geräumt ist.  Fotos: Nadja Hoffmann
1 von 5
Alle packen mit an, damit der Kirchplatz in Below zum Lindenfest wieder sauber und geräumt ist. Fotos: Nadja Hoffmann

Gemeinden putzen sich für den Frühling heraus. Freiwillige Helfer in der gesamten Region packen fleißig mit an.

Hoffmann_passbild.jpg von
29. März 2015, 22:00 Uhr


Auf dem Kirchplatz in Below gibt es jede Menge zu tun. Das alte Laub muss zusammengekehrt, herunterhängende Äste abgesägt und neue Blümchen gepflanzt werden. Es ist allerhand, was sich die freiwilligen Helfer beim Frühjahrsputz am Samstag so vorgenommen haben. „Wir wollen hier alles für unser Lindenfest am 16. Mai vorbereiten“, erzählt Andrea Ortmann, Vereinsvorsitzende vom Heimatverein „Kieck in’t Land“. Am Kircheneingang wird ein neuer, großer Rhododendron gepflanzt und gegenüber finden bunte Stiefmütterchen ihren Platz. Der Gedenkstein auf dem Gelände wird gesäubert „und wir müssen unbedingt die alten Äste entsorgen, nicht dass sie zum Fest runterfallen“, so Ortmann weiter. „Die sammeln wir dann auch gleich zusammen und bringen sie zum Brennplatz für unser Osterfeuer.“

Dem Aufruf des Heimatvereins, sich am Frühjahrsputz in Below zu beteiligen, sind viele freiwillige Helfer aus der Gemeinde gefolgt. „Es ist eine schöne Aktion, die Spaß macht“, erzählt Christiane Reech. „Und es ist eine gute Möglichkeit, sich im Dorf auch mal besser kennenzulernen.“ Dieser Meinung ist auch Elke Schwandt vom Heimatverein. „Zusammen schafft man viel mehr. Wir müssten diese Arbeitseinsätze viel öfter machen, das stärkt auch den Zusammenhalt.“

Fleißig geharkt, geputzt und gewerkelt wurde am Samstag auch in der Gemeinde Gallin-Kuppentin. Rund 50 Einwohner trafen sich hier zum traditionellen Frühjahrsputz. „Wir räumen in diesem Jahr nicht nur auf, sondern errichten auch neue Spielplätze in Gallin, Penzlin und Zahren und stellen den Badesteg in Gallin fertig“, erzählt Bürgermeister Holger Klukas.

In Daschow haben die freiwilligen Helfer zudem den Denkmalplatz und die Buswendestelle wieder hergerichtet und es wurden die Wege zur Badestelle freigeschnitten. Und der Aufenthaltsraum in der Feuerwehr in Kuppentin bekam durch die Einwohner einen neuen Anstrich. „Penzlin war in diesem Jahr von der Beteiligung her ganz weit vorne“, so Klukas. „Das neue Spielgerüst wurde mit viel Einsatz der Vatis aufgestellt und die Kinder freuen sich schon jetzt auf die kommende Saison.“

Am Dorfteich und am Denkmal in Gallin wurden bunte Stiefmütterchen gepflanzt und der Unrat weggesammelt. Und in Zahren wurde eine neue Schaukel und eine von Bürgern gespendete Rutsche aufgebaut. „Und auch hier wurde der Weg nach Charlottenhof vom Unrat verantwortungsloser Zeitgenossen befreit“, so der Bürgermeister. „Allen Teilnehmern möchte ich auch auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich für ihren Einsatz danken. Der gemeinsame Erbseneintopf war zwar keine Entschädigung aber für die teilnehmenden Hausfrauen eine willkommene Gelegenheit, das Kochen an diesem Tag ausfallen zu lassen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen