Mit drei Stücken durch die Woche

„Die Prinzessin auf der Erbse“ mit Susanne Rösch als Zofe und Betül Okur als Prinzessin.
„Die Prinzessin auf der Erbse“ mit Susanne Rösch als Zofe und Betül Okur als Prinzessin.

23-11367838_23-66131022_1416472762.JPG von
03. November 2017, 12:51 Uhr

Die Woche im Jungen Staatstheater Parchim vom 13. bis November 2017.
Montag, 13. November, 10 Uhr, E-Werk, Schwerin:
„Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt“ von Hannes Hüttner in einer Fassung von Franziska Ritter
Dienstag, 14. November, 10 Uhr, Stadthalle:
„Die Prinzessin auf der Erbse“ - Märchen nach Hans Christian Andersen
Der König (Ismael Volk) hat seinen Sohn (Nils Höddinghaus) auf eine Weltreise geschickt, um fremde Länder zu sehen, neue Sprachen zu lernen und vor allem: um mit einer Prinzessin heimzukehren.

Denn, so will es das Gesetz, nur ein verheirateter Prinz darf auf den Thron. Doch der Prinz hat auf seiner Weltreise so viele Abenteuer erlebt, dass er vergessen hat, auf Brautschau zu gehen. Der König ist sehr ungehalten darüber. Die Zofe Zofia (Susanne Rösch) kann ihn kaum beruhigen. Doch plötzlich steht ein armes Mädchen (Betül Okur) vor der Tür. Sie behauptet prompt, eine Prinzessin zu sein. Leider glaubt ihr das niemand.

Der Kutscher (Julian Dietz) plädiert dafür, das Mädchen sofort rauszuschmeißen. Aber Zofia hat das arme Kind ins Herz geschlossen und erinnert sich an einen uralten Trick. Man muss nur eine Erbse unter das Nachtlager legen und wenn das Mädchen diese spürt, ist sie eine Prinzessin! Gesagt getan – am nächsten Morgen ist man schlauer...
Mittwoch, 15. November, 10 Uhr, Stadthalle:
„Die Prinzessin auf der Erbse“
Donnerstag, 16. November, 10 Uhr, Stadthalle:
„Die Prinzessin auf der Erbse“
18 Uhr, E-Werk, Schwerin:
„Familie Braun“ - Schauspiel nach der gleichnamigen ZDF-Serie von Manuel Meimberg
Freitag, 17. November, 10 Uhr, E-Werk, Schwerin:
„Familie Braun“
Samstag, 18. November, 19.30 Uhr, Malsaal:
„Familie Braun“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen