Adventsmarkt : Mit der Kutsche zum Weihnachtsfest

Kleiner Adventsmarkt in Goldberg hinter dem Rathaus: Mit der Kutsche und zwei PS ging es quer durch die Mildenitzstadt.
Kleiner Adventsmarkt in Goldberg hinter dem Rathaus: Mit der Kutsche und zwei PS ging es quer durch die Mildenitzstadt.

Mit den Pferden vorweg trabt der Kutscher die Lange Straße in Goldberg entlang. Denn die traditionelle Weihnachtsstraße in der Mildenitzstadt hat geöffnet.

svz.de von
03. Dezember 2013, 09:00 Uhr

Viele Kraftfahrer sind am 1. Advent sicherlich verwundert gewesen, als sie durch Goldberg gefahren sind. Ungewöhnlich viele Menschen waren in der Langen Straße unterwegs und hatten nur ein Ziel: Der kleine Festplatz hinter dem Rathaus, denn hier fand der alljährliche Weihnachtsmarkt statt. Und es hat sich herum gesprochen, die vielen Besucher, und die kamen nicht nur aus Goldberg, füllten den kleinen Platz schnell. Aber nicht nur hier, auch in der Stadt selbst hatten etliche Einzelhändler ihre Türen weit geöffnet und luden zum Verkauf ein, einige boten Glühwein an und so traf man sich zum Klönschnack auch vor den Geschäften und winkte der Kutsche zu, die die Besucher durch die Mildenitzstadt fuhr.

Wie in den Vorjahren lag die organisatorische Leitung wieder bei der Wohnungsgesellschaft Goldberg GmbH, die gemeinsam mit etlichen Partnern wie dem TSV und dem Gewerbestammtisch, für großen Trubel sorgte. Viele Stände luden zum Staunen und Kaufen ein, darunter der der Handelsbasar des Freizeitzentrums und auch die Grundschule. „Ohne uns ginge das hier gar nicht, wir gehören zu den Stammanbietern. Hier ist klein, aber sehr fein“, meinte der Parchimer Schausteller Bernhard Topp, der traditionell mit seiner Frau Helga und dem Glücksrad präsent war.

Mädchen und Jungen der zweiten Klasse hatten Adventsgestecke gebastelt und besserten so die Klassenkasse auf. Großer Andrang herrschte am Stand der Waffelbäckerei und der Duft der frischen Teigwaren mischte sich mit den Düften der Glühweinstände und der Posaunenchor der Mildenitzstadt sorgte mit seinen Klängen zusätzlich für die richtige Adventsstimmung und ab und zu lugte auch die Sonne zwischen den Wolken hervor. Fast schien es so, als wollte sie auch dabei sein, wenn die Goldberger ihre Adventszeit einläuten.
Nur einen kleinen Wermutstropfen gab es, denn der Kinderchor musste krankheitshalber absagen. Ihnen wünschen die Organisatoren und Gäste des Weihnachtsmarktes gute Besserung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen