zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

16. Dezember 2017 | 18:11 Uhr

Gnevsdorf : Mit Affenzahn und ohne Motor

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Gnevsdorfer Verein will mit hochwertigen Seifenkisten in die Buchberg-Rennserie starten / Weitere Sponsoren gesucht

Die Linienführung ist ein Traum. Erst der fulminante Start aus einer Höhe von fast 100 Metern , dann in schneller Schussfahrt abwärts in die Senke, verbunden mit einer Linkskurve, danach mit einem kleinen Rechtsschwenk und einem Linksknick volles Rohr bis ins Ziel – ^Detlef „Toki“ Boehm ist hin und weg: „Die Landstraße L 31 zwischen Gnevsdorf und Wangelin eignet sich hervorragend für Seifenkistenrennen.“ Er weiß, wovon er redet: Der gebürtige Berliner hatte anfangs der fünfziger Jahre regelmäßig am Kaiserdamm in Nähe des Funkturms an Seifenkistenrennen teilgenommen. Seitdem ließ ihn die Faszination dieser Sportart niemals los. Auch nicht, als er für die AEG in Griechenland am Bau von Kraftwerken mitwirkte, danach dort oder in Süddeutschland Ziegenkäse produzierte, etliche Jahre in Südfrankreich lebte oder mit seinem Reisebüro mit der DDR-Fluggesellschaft „Interflug“ viele Touristen für 99 Mark zum Peloponnes und zurück transportieren ließ. Auch nicht, als ihn Krebs und Rückgratverkrümmung befielen oder er seit einem schweren Autounfall wegen gebrochener Halswirbel zwischen Brustbein und seinen Knien gelähmt ist. Und auch nicht, als es ihn nach Gnevsdorf verschlug, um dort in jahrelanger ein marodes Gehöft zu sanieren und zu seinem neuen Lebensmittelpunkt zu machen. Sein turbulentes und umtriebiges Leben hat ihn inzwischen 72 Jahre alt werden lassen.

In Gnevsdorf hoben dann sieben Gesinnungsgefährten im Gesamtalter von 381 Lebensjahren den Verein „Soap-Box“ aus der Taufe. Wenig später gelang es dem Verein, insgesamt 15 professionelle Rennmaschinen zu erwerben. Der Raiffeisen-Baumarkt Lübz-Plau-Goldberg stellt das Material für den Bau der Startrampe. Das Ziel: Gleich eine ganze Reihe von Seifenkistenrennen zu veranstalten, die „Buchberg-Race-Serie“. Für Kinder und Jugendliche stellt der Verein seine Rennmaschinen kostenlos zur Verfügung. „Der Nachwuchs soll das herrliche Gefühl eines Rennens ohne Motor unmittelbar kennen lernen.“ Da ohne entsprechendes Training selten ein Blumentopf zu gewinnen ist, so Detlef Boehm, ist dem jungen Verein ein Teilstück der Verbindungsstraße zwischen Plau am See und Reppentin als Vorbereitungsstrecke zugewiesen worden. Dabei hat maßgeblich der Plauer Bürgermeister Norbert Reier mitgewirkt, den der Verein zudem als Schirmherrn gewinnen konnte. Ab Anfang März bis Ende April werden dort aus den Trainings- sogleich Qualifikationsläufe. „Wir hoffen auf zahlreiche Bewerbungen.“ Das erste „Buchberg-Race“ soll dann am Wochenende des 2. und 3. Mai starten, verbunden mit einem großen Dorffest. „Weitere Sponsoren sind herzlich willkommen.“ Mehr Informationen und das Anmeldeformular finden sich im Internet unter der Adresse www.soap-box-gnevsdorf.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen