Lübz : Mehr Jobsuchende in der Region

Dennis Mundt
Dennis Mundt

Insgesamt haben sich im Januar 1144 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Am 26. Februar findet Stellencafé in Parchim statt

23-43398910_23-98671588_1529071052.JPG von
01. Februar 2018, 05:00 Uhr

Ein wenig gestiegen, aber auf moderatem Niveau ist die Arbeitslosigkeit im Geschäftsstellenbereich Lübz der Agentur für Arbeit. Bis zum gestrigen Tag hatten sich in Lübz 1144 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das entspricht einer Quote von 9,4 Prozent. Dennoch ist dies ein Anstieg um 83 Personen im Vergleich zum Vormonat Dezember. Vor gut einem Jahr waren es aber noch 97 Frauen und Männer mehr, die sich arbeitslos melden mussten. Neu oder erneut haben sich im Januar 249 Personen arbeitslos gemeldet, 54 weniger als vor einem Jahr. Einen Job gefunden haben dabei im Lübzer Bereich 168 Personen.

Auf dem Stellenmarkt hat sich wenig verändert. Weiterhin werden vor allem Fachkräfte gesucht im Hotel- und Gaststättenbereich wie im Pflegebereich. Auch im Januar zeichnete sich eine ähnliche Situation ab wie im Dezember 2017. „Auch dieses Jahr besteht die Herausforderung für die Agentur für Arbeit, Arbeitnehmer und Arbeitgeber bei der Stellensuche, Stellenbesetzung zu begleiten“, erklärt Dennis Mundt, Arbeitsvermittler und stellvertretender Teamleiter der Agentur für Arbeit Parchim, Sternberg, Lübz.

Die kommende Saison – vor allem im Gaststättenbereich – steht in den Startlöchern. Schon jetzt suchen Arbeitgeber Fachkräfte für die Saison im Frühjahr. „Arbeitnehmer können sich über die freie Stellen in der Region informieren. Die Agentur für Arbeit steht mit den Experten aus dem Gemeinsamen Arbeitgeber-Service für Fragen zur Verfügung“, erläutert Dennis Mundt die Chance des bevorstehenden Stellencafes. Dieses findet am 26. Februar im Jobcenter in der Ludwigsluster Chaussee in Parchim statt. Von 10 bis 12 Uhr können sich interessierte Arbeitnehmer direkt informieren. Das dürfte für Jobsuchende angesichts des Arbeitskräftemangels eine gute Möglichkeit sein, sich neu zu orientieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen