zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

24. November 2017 | 08:42 Uhr

konzertkritik : Malerische Klänge

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Klavierabend in Stuer mit der Dänin Elisabeth Nielsen begeisterte

Auch das 2. Konzert der internationalen Klaviertage 2014 mit der jungen dänischen Pianistin Elisabeth Nielsen wurde ein ganz besonderer Abend. Mit Charme und großer Sensibilität brachte Nielsen ihr vorwiegend romantisches Programm zu Gehör. Drei Etudes-Tableaux (Etüden-Bilder) von Sergej Rachmaninow erklangen zu Beginn und vereinten musikalische Impressionen mit technischen Raffinessen, die die Pianistin gekonnt meisterte. Es folgte ein Werk des berühmten dänischen Komponisten Carl Nielsen: die Chaconne op. 32. Mit stilsicherer Herangehensweise interpretierte die Künstlerin dieses klar durchstrukturierte Klavierstück: das einfache Thema wurde immer wieder deutlich herausgearbeitet, mit Eleganz umspielt und mit wechselnden Emotionen dargeboten. Bei den beiden „Ungarischen Rhapsodien“ von Franz Liszt betonte Nielsen den folkloristischen Ursprung dieser Gattung. Die Rhapsodie in e-Moll war von düsterer Melancholie und auffallendem Ernst geprägt. Elisabeth Nielsen lotete die musikalischen Konturen mit bemerkenswerter Intensität aus. Fröhlicher kam die Rhapsodie in Es-Dur daher. Federnd und mit feiner Anschlagskultur tanzten die Finger der Dänin über die Tastatur. Die Interpretation des Schumann-Liedes „Widmung“ in der Transkription von Franz Liszt war von einer sanften Innigkeit geprägt, die tief berührte. Auch das eher dramatisch klingende Nocturne Nr. 13 in c-Moll von Chopin wurde eindrucksvoll und facettenreich wiedergegeben. Überschäumende Spielfreude zeigte Elisabeth Nielsen beim Scherzo Nr. 3 in cis-Moll von Chopin, wobei sie mit großer Energie und Leidenschaft das erste Thema anging, um das zweite Thema mit viel Tiefsinn und lyrisch-perlend in den zarten Läufen als Kontrast zu setzen. Das begeisterte Publikum sparte nicht mit Bravo-Rufen und lang anhaltendem Beifall. Die Pianistin beendete diesen wunderbaren Abend mit einer temperamentvollen, rhythmisch-akzentuierten Zugabe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen