Bärenwald Müritz : Lunas Weg in die „Freiheit“

Bevor Luna auf die Reise nach Mecklenburg gehen kann, wird sie in Albanien von Tierärzten versorgt.  Fotos: Henry Meyer
2 von 3
Bevor Luna auf die Reise nach Mecklenburg gehen kann, wird sie in Albanien von Tierärzten versorgt. Fotos: Henry Meyer

NDR zeigt am kommenden Dienstag bewegende Reportage: Aus der Gefangenschaft in Albanien in den Bärenwald Müritz nach Stuer

23-11367838_23-66131022_1416472762.JPG von
23. November 2017, 20:00 Uhr

Der NDR zeigt am kommenden Dienstag,18.15 Uhr, eine Reportage, die ihren Anfang im Bärenwald Müritz nimmt und hier auch ihr Happy End findet: Hauptdarstellerin ist Luna, ein Braunbärjunges aus Albanien. Sie ist gerade mal vier Jahre alt und hat ihr bisheriges Leben in einem engen Käfig eines Vergnügungsparks verbringen müssen. Vermutlich ist sie als Baby der Mutter entrissen worden, um Geschäfte mit ihr zu machen.

Carsten Hertwig von der Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“, die auch den Bärenwald Müritz in Stuer betreibt, machte sich mit einem Team auf den Weg nach Tirana, um Luna und andere Bären zu retten. Denn obwohl es verboten ist, leben in Albanien noch mindestens 20 Bären an Ketten oder in winzigen Käfigen. Als Touristenattraktion. Das Kamerateam des NDR begleitete den Bärenretter bei seinen Einsätzen und Luna auf ihrem Weg in die „Freiheit“ – in den Bärenwald Müritz.

Bärenexperte Carsten Hertwig hat den Bärenwald Müritz der Tierschutzstiftung aufgebaut. Heute haben hier 16 Braunbären ein neues Zuhause gefunden. Alle stammen aus schlechten Haltungen in deutschen und polnischen Zirkussen, aus Zoos oder von Privatleuten. „Ich bin überrascht, welche altertümlichen Haltungen von Braunbären in Deutschland noch existieren“, so Carsten Hertwig. In den naturbelassenen Freigehegen im Bärenwald Müritz können sie ihr natürliches Verhalten dagegen ausleben: umherstreifen, Höhlen graben, im Teich baden, in Winterruhe gehen oder sich einfach nur zurückziehen.

Carsten Hertwig fliegt um die halbe Welt, um gequälten Bären zu helfen. Er kämpft darum, dass es keine Zirkusbären oder sogenannte Kampfbären mehr gibt. Luna, das Bärenjunge aus Albanien, kannte bisher nur einen engen Käfig mit Betonboden. Schon als kleines Tier wurde sie hinter Eisenstäbe eingesperrt.

„Zu erleben, wie sich die Bären dann entwickeln, die zu uns kommen, das ist für uns immer die schönste Zeit“, sagt Cheftierpflegerin Sabine Steinmeier. In der Dokumentation werden neben Luna auch Mascha und Micha im Bärenwald vorgestellt, und natürlich Balou, Ben und die anderen Braunbären. Auch Carsten Hertwig ist nach seinen weltweiten Einsätzen immer mal wieder im Bärenwald Müritz. Er berichtet, warum er sich so für Bären einsetzt und was ihn antreibt.

NaturNah: Bärenstark! - Lunas Weg in die „Freiheit“. Zu sehen ist die 30 minütige Dokumentation am Dienstag, 28. November 2017 um 18.15 Uhr im NDR Fernsehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen