Sterne des Sports : Lübzer SV feiert Landessieg

Stolz und hocherfreut konnten Vertreter des Lübzer SV den Scheck in Höhe von 2500 Euro übernehmen.
Foto:
Stolz und hocherfreut konnten Vertreter des Lübzer SV den Scheck in Höhe von 2500 Euro übernehmen.

Die „Sterne des Sports“ wurden kürzlich verliehen: Großer Sieger ist der LSV, der Verein erhielt 2500 Euro Preisgeld

svz.de von
02. Dezember 2014, 21:00 Uhr

Mit seinem Sieg hat sich der Lübzer SV für das Finale der Sterne des Sports in Berlin qualifiziert und gehört damit zu den 16 platzierten Vereinen auf Bundesebene und kann sich über 2500 Euro Preisgeld freuen. Eingereicht hatte der Sportverein aus der Eldestadt seine Teilnahme bei der eingereicht bei der Volks- und Raiffeisenbank eG vor Ort in Lübz. Die Plätze zwei und drei belegten die Rollstuhltanzgruppe des Behindertenverbandes Neubrandenburg und der Fußballverband Vorpommern-Greifswald. Auch sie erhielten den „Stern des Sports“ in Silber und ein Preisgeld von 1500 Euro und 1000 Euro.

Die Vizelandtagspräsidentin Regine Lück hob in ihrer Begrüßung die Wichtigkeit der ehrenamtlichen Tätigkeiten für den Sport im Land hervor. Ohne das Zutun und das engagierte Handeln unzählig freiwilliger Unterstützer sei eine erfolgreiche Vereinsarbeit oftmals gar nicht möglich. Regine Lück betonte, dass die herausragenden Leistungen vieler ehrenamtlicher Helfer in den Vereinen Mecklenburg-Vorpommerns oftmals nicht die Aufmerksamkeit erfährt, die sie verdienen.

Abgerundet wurde der Abend durch die Sterne des Sports-Paten: Stefan Nimke (Olympiasieger Bahnradsport), Stefan Beinlich (Ex-Fußballprofi) und Marcus Klemp (Weltmeister im Handicap-Rudern). Stefan Nimke war 2014 erstmals Jurymitglied und zeigte sich beeindruckt von den qualitativ hochwertigen Projekten, die sich um die Sterne des Sports auf Landesebene beworben haben. Auch Stefan Beinlich, Geschäftsführer beim 1. LAV Rostock, der in dieser Funktion auch den Breitensport vorantreibt, zeigte sich beeindruckt: „Das ehrenamtliche Handeln der Beteiligten ist beeindruckend und absolut förderungswürdig.“

Der Handicap-Ruderer Marcus Klemp war in zweifacher Funktion vor Ort. Neben seiner Rolle als Pate der Aktion konnte sich Klemp auch über die Platzierung seines Vereins, dem Ribnitzer Sportverein, mit „seinem“ Projekt freuen. Der Verein erlangte mit der vorbildlichen Unterstützung Klemps und seinem Inklusionsprojekt den vierten Platz. „Ich freue mich, dass der Ribnitzer SV durch den Sieg auf Ortsebene und die tolle Platzierung auf Landesebene endlich Aufmerksamkeit erlangt und bin für die Unterstützung sehr dankbar“, so Klemp.

Alle Vereine wurden für ihr besonderes gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet. Weiterhin ausgezeichnet wurden: der Yachtclub Wismar 61 e.V., der Schützenverein „1514 Woldegk Mecklenburg-Strelitz e.V.“, der Ribnitzer Sportverein 1919 e.V. und die HSG Uni Rostock.

Insgesamt hatten sich 57 Vereine aus Mecklenburg-Vorpommern beworben. Davon allein 23 Sportvereine bei der Volks- und Raiffeisenbank eG vor Ort. Eine Jury bestehend aus Vertretern des Landessportbundes, der Medien, Stefan Nimke sowie der Volksbanken Raiffeisenbanken hatte die schwierige Aufgabe, unter den großartigen Einsendungen der Ortssieger die Landessieger zu ermitteln.

Initiiert durch den Deutschen Olympischen Sportbund und die Volksbanken Raiffeisenbanken werden die „Sterne des Sports“ bereits seit 2004 vergeben. Inzwischen hat sich der Wettbewerb zu einem gesellschaftspolitischen Event entwickelt, dessen alljährlicher Höhepunkt die Auszeichnung der „Sterne des Sports“ in Gold ist. Spannend wird es für den Landessieger am 28. Januar 2015, wenn Bundespräsident Joachim Gauck in Berlin eben diese verleiht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen