Wohnungsbrand : Lübzer lebensgefährlich durch Feuer verletzt

svz.de von
13. Juni 2016, 21:00 Uhr

Bei einem Feuer in einer Wohnung in Lübz wurde gestern Morgen ein 47-jähriger Mann durch eine Rauchgasvergiftung lebensgefährlich verletzt. Er wird derzeit im Krankenhaus behandelt.

Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer kurz nach 9 Uhr im Wohnzimmer der im Obergeschoss befindlichen Wohnung in der Plauer Chaussee aus. Die alarmierte Lübzer Feuerwehr war mit 15 Kameraden im Einsatz. Um an das Opfer und den Brandherd zu gelangen, legten sie Atemschutz an und brachen die Tür des verqualmten Zuhauses auf. Der Mann wurde dem DRK  übergeben, das Feuer konnte mit einer Kübelspritze gelöscht werden.

Nach bisherigen Informationen sollen Bekleidungsgegenstände gebrannt haben. Wie es dazu kam, war zunächst unklar. Die Polizei schließt jetzt nach ersten Erkenntnissen nicht aus, dass der augenscheinlich alkoholisierte Mann das Feuer durch Fahrlässigkeit selbst verursacht hat: Auf dem Boden liegende Bekleidungsgegenstände hatten zunächst Feuer gefangen.  Passanten bemerkten kurze Zeit später aus der Wohnung dringenden Qualm und alarmierten die Feuerwehr. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zur genauen Brandursache dauern noch an.  Der durch das Feuer angerichtete Schaden soll sich ersten Schätzungen zufolge auf mehrere 100 Euro belaufen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen