zur Navigation springen

Podiumsveranstaltung mit dem Präsidenten des Europa-Parlaments : Lübzer Gymnasiasten diskutieren mit

vom

Die Schüler des Eldenburg-Gymnasiums aus Lübz wurden am Montag in den Landtag Schwerin geladen, um am Parlamentsforum mit dem Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, teilnehmen zu können.

svz.de von
erstellt am 04.Jun.2013 | 05:43 Uhr

Schwerin / Lübz | "Ich fand gut, was er gesagt hat. Und er hat alles mit einfachen Worten erklärt, man hatte kein Problem ihn zu verstehen", erzählt Sarah Huss noch etwas aufgeregt. Sie hatte die Möglichkeit, dem Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, beim 11. Parlamentsforum Südliche Ostsee ihre Frage zu stellen. "Mich hat interessiert, wie die Europäische Union zustande kommen soll, wenn einzelne Staaten immer noch Entscheidungen bestimmen können", so die Schülerin und bedankte sich gleichzeitig für die EU-Förderung in ihrem Dorf Barkow. Über die "Leader Plus" Förderung wurde in der Gemeinde unter anderem das Bläserzentrum aufgebaut.

Die Schüler der zehnten und elften Klasse des Eldenburg-Gymnasiums aus Lübz wurden am Montag in den Landtag Schwerin geladen, um am Parlamentsforum teilnehmen zu können. Rund 40 Parlamentarier aus Deutschland, Polen und Russland berieten gemeinsam über Strategien beim Ausbau der erneuerbaren Energien, über Tourismus in der Region und über die Schiffssicherheit. 90 Teilnehmer sowie etwa 80 Schüler und Studenten aus Rostock, Schwerin und Lübz hatten zudem die Möglichkeit, der Rede von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz zum Thema "Europa im 21. Jahrhundert" zu folgen. Anschließend konnten die Gäste mit in die Diskussion von Abgeordneten und Präsidenten einsteigen.

"Wir haben uns in der Schule auf diesen Abend vorbereitet", erklärt Lehrer Gerd Vorhauer, der die Einladung erst vor zwei Wochen vom Landtag erhielt. "Die Schüler haben sich Fragen überlegt und sich mit den Themen Militäreinsätze, Währung und der Rolle Deutschlands in der EU näher befasst", so der Lehrer. Und die Chance, an einem Parlamentsforum teilnehmen zu können, bestehe ja nicht immer. "Ja das muss man auf jeden Fall nutzen und sich anschauen", so der 18-jährige Jan Zulauf. Er hat sich auf Themen zum Euro und zur Energiepolitik vorbereitet. "Deutschland ist ja Vorreiter in Sachen Energie. Mich würde interessieren, wie das europaweit angesehen wird", erklärt der politikinteressierte Schüler. Auch Elisabeth Konetzny aus der zehnten Klasse möchte wissen, warum es eigentlich nicht möglich ist, ein einheitliches Bildungssystem für Europa zu schaffen.

Nicht alle Fragen konnten in der Diskussionsrunde im Plenarsaal beantwortet werden. Doch nach der offiziellen Veranstaltung kam Präsident Martin Schulz gemeinsam mit Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider persönlich zu den Schülern, um sich für das große Interesse zu bedanken. Da bot sich noch einmal die Gelegenheit, ein, zwei kleine Fragen an den EU-Experten zu stellen.

Nach dem offiziellen Teil wurden die 24 Schüler aus Lübz auf eine Extra-Führung in die Schlosskuppel eingeladen, bevor es mit den Bussen des Landtags wieder nach Hause ging.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen