zur Navigation springen

Von der Elde ins Herz der Staaten : Lübzer Auswanderin wird Christkind in den USA

vom

Evi Zillmer aus Lübz ist zum Christkind in den USA gewählt worden. Sie ist damit in diesem Jahr das Aushängeschild des Christkindl Market in Denver, der Hauptstadt Colorados.

svz.de von
erstellt am 24.Nov.2011 | 09:33 Uhr

Lübz/ Denver | Was für ein Weihnachtsmärchen: Während sich Lübz auf die Adventszeit vorbereitet, ist einer Frau, die hier in der mecklenburgischen Kleinstadt einst zuhause war, auf der anderen Seite des Pazifiks eine besondere Ehre zuteil geworden. Evi Zillmer ist zum Christkind in den USA gewählt worden. Sie ist damit in diesem Jahr das Aushängeschild des Christkindl Market in Denver, der Hauptstadt Colorados. Das hat Markt-Chef Joshua Seeberg im Vorfeld der großen Eröffnungsveranstaltung am Sonnabend bekannt gegeben. Ihre Wertschätzung des Weihnachtsfestes und seiner Traditionen, aber auch ihre deutsche Herkunft habe Evi Zillmer zum Christkindl qualifiziert, sagt Seeberg.

Evi Zillmer lebt heute in Henderson, Colorado, wurde aber in Lübz geboren. Hier war sie noch vor ein paar Jahren beim Metallbauer H.O. Schlüter tätig und arbeitete drei Jahre für die Lübzer SVZ. Nun ist sie bei einem internationalen Schüleraustauschprogramm rund um Denver beschäftigt.

Schon zu Schulzeiten hat es Evi Zillmer in die USA gezogen. Als sie noch Schülerin am Eldenburg-Gymnasium war, verbrachte sie ein Auslandsjahr an der Kelso High School im Staate Washington. In ihrer neuen Heimat Colorado fühlt sich die frühere Lübzerin jetzt rundum wohl - nicht zuletzt, weil das Klettern in den Bergen von Colorado neben Musik, Kochen und Yoga zu ihren liebsten Hobbys gehört. Die Wahl zum Denver Christkindl freut Evi Zillmer sehr. "Das ist eine Ehre für mich. Ich bin sehr glücklich, solch eine typisch deutsche Tradition zu repräsentieren", sagt sie. Mit blonden Engelslocken und goldenem Gewand mimt sie bei ihren künftigen Auftritten den deutschen Weihnachtsboten in der 600 000-Einwohner-Stadt Denver. Ihren großen Autritt hat sie bei der Auftaktveranstaltung am Sonnabend. Eröffnet wird der Denver Christkindl Market bereits am Freitag dieser Woche. Die Veranstaltung wird von der Deutschen Kulturstiftung der Rocky Mountains und der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer (GACC-CO) organisiert. Musik und Tanz gehören hier genauso zum Programm wie Auftritte des Christkindes. Der Markt solle den Geist deutscher Weihnachten in die USA bringen, sagt Fred Beisser von der GACC-CO . Geprägt ist er vor allem durch Traditionen, die in Süddeutschland beheimatet sind, wie eben das Christkind. Bis zum 23. Dezember sollen Amerikaner hier Weihnachten auf die deutsche Art erleben können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen