zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

18. November 2017 | 15:15 Uhr

Aktualisiert : Lübz auf neuer Karte präsent

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

2000 gedruckte Exemplare liegen in Rathaus und Stadtinformation bereit / Tagestouristen bedeutende Besuchergruppe

svz.de von
erstellt am 17.Okt.2014 | 22:00 Uhr

Für Lübz wurde im Auftrag der Verwaltung ein neuer Stadtplan in einer Auflage von 2000 Stück erarbeitet und herausgebracht. Wer ein Exemplar haben möchte, kann es sich ab sofort kostenlos zum Beispiel im Rathaus und in der Stadtinformation abholen. Finanziert wurde er durch die Einnahmen aus der Werbung von Firmen, die sich rund um die Straßenkarte präsentieren. Der Stadt entstanden deshalb keine Kosten.

„Wegen vieler neuer Medien, durch die sich auch Straßenkarten abrufen lassen, waren wir in diesem Bereich etwas auf die Bremse getreten“, sagt Thomas Rosenfeldt, Leiter des Bürgeramtes. „Doch der Glaube, dass der gedruckte Plan fast ausgedient hat, war falsch. Viele fragten immer wieder nach einem neuen.“ Erste Gespräche zur Herausgabe der jetzigen Auflage gab es bereits im vergangenen Jahr. Neben einem Straßenverzeichnis sind auf dem Plan auch kurze Texte zur Stadtgeschichte, zum Museum, Wasserturm und Planetarium als Lübz auszeichnende Besonderheiten sowie zur Stadt-Information abgedruckt – alles samt Öffnungszeiten. Modernste Technik wird trotzdem einbezogen: Bei der Straßenauflistung ist ein so genannter QR-Code abgedruckt, über den man ein Smartphone halten kann, das so die Karte lädt/in sich aufnimmt und man über sie anschließend auch auf ihm verfügen kann. „Der Verlag ist sehr aktiv, hat unlängst zum Beispiel ebenfalls für Plau am See eine gleichartige Karte herausgebracht“, so Rosenfeldt. „Uns war bei der Erstellung auch wichtig, dass die Gewerbebetriebe nicht überlastet werden, nicht das Gefühl haben, dass ständig jemand vor der Tür steht und Geld haben möchte.“

Bei weitem nicht jeder nutzt demzufolge also Navigationsgerät oder Smart-phone, doch mittlerweile sei es hin und wieder schon schwierig, einen Atlas zu bekommen, den einem früher jede Versicherung zugesteckt habe. Und zumindest auch im Büro von Thomas Rosenfeldt hat die gedruckte Karte noch nicht ausgedient. Mit einem zu ihm gekommenen Handwerker etwa, der etwas für die Stadt erledigen soll, gehe er gern an das an der Wand hängende Exemplar, um den Ort zu zeigen, den er ansteuern soll.

Hauptsächlich gedacht sei der neue Plan für Gäste der Stadt. „Lübz ist nicht das direkte Urlauber-Zentrum wie etwa Plau am See, aber unter anderem von dort kommen zum Beispiel viele Tagesausflügler zu uns“, sagt der Amtsleiter. Bedeutende Gruppen stellten Touristen, die Lübz per Rad oder Boot/Schiff sowie gezielt mit dem Bus ansteuern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen