zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

17. November 2017 | 22:36 Uhr

Wettstreit : Let’s Dance - Kunstpreis in Goldberg

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Zum 23. Mal findet der Jugendkunstpreis des GKC ’94 statt. Dieses Jahr gibt es zum ersten Mal auch eine Lady Competition und After-Show-Party.

Nach Aschermittwoch ist in Goldberg der Karneval noch lange nicht vorbei. So auch in diesem Jahr nicht. Schließlich finden danach die Vorbereitungen zum Jugendkunstpreis statt. Aus ganz Mecklenburg-Vorpommern reisen Garden und Showtanzgruppen in die Mildenitzstadt, um am Wettbewerb teilzunehmen.

In diesem Jahr findet der Jugendkunstpreis bereits zum 23. Mal statt. Die Sporthalle an der Walter-Husemann-Schule wird in dieser Woche fein gemacht. „Zu unserem Jugendkunstpreis kommen seit Jahren zahlreiche Clubs“, verrät Andreas Penndorf, der am Freitagabend vergangener Woche die Auslosung vorgenommen hat. Schließlich muss die Startfolge ausgelost werden, damit jeder seine gerechte Chance bekommt.

Mehr als 60 Teilnehmer geben am Sonnabend, 1. April, auf der Bühne alles, wenn der GKC ’94 zum Jugendkunstpreis einlädt. Mit dabei sind Clubs und Vereine aus Anklam, Crivitz, Dabel... nicht zu vergessen die Lokalmatadore aus Goldberg, Lübz und Parchim. „Zu unseren treuesten gehören mittlerweile die Tänzer aus Techentin bei Ludwigslust, die Kreiensdörper oder die aus Kühlungsborn. Die halten uns einfach seit Jahren schon die Treue“, sagt Andreas Penndorf, im Elferrat der Minister für die Finanzen.

Doch was ist neu in diesem Jahr? Einiges. Während der Wettbewerb bereits um 9 Uhr startet, gibt es am Abend ebenfalls Show und Action. Zum ersten Mal wird es eine Lady Competition geben. Gemeinsam mit dem Güstrower Carneval Club ’89 e.V. (GCC) wurde dieser Wettbewerb ausgeklügelt. „Wir wollten mal etwas Neues ausprobieren“, erläutert Silvia Allenstein, ihr Mann René ist Elferratsmitglied, der Minister für Presse, Funk und Fernsehen. Neun Anmeldungen hat es für die Lady Competition gegeben. „Damit haben wir selbst nicht gerechnet. Aber das freut uns natürlich“, sagt René Allenstein im Vorfeld. Der Wettbewerb richtet sich an Showtanzgruppen, deren Mitglieder zwischen 40 und 50 Jahren alt sind. „Wir haben uns bewusst dafür entschieden, nicht noch einen Wettbewerb für die Jungen zu machen“, verdeutlicht Silvia Allenstein, „sondern für diejenigen, die einfach Spaß an der Freude haben.“

Die Lady Competition ist nicht das einzig Neue am Jugendkunstpreis. Wer die Plakate rund um die Mildenitzstadt gesehen hat, wird es schon wissen. Die rote Rose ziert ebenfalls das Plakat. Und diese ist Symbol für Eventmanager Horst Power. Um 21 Uhr wird am 1. April eine After-Show-Party stattfinden. „Den Hut dabei auf hat der TSV, der auch den Jugendkunstpreis veranstaltet“, erzählt Horst Power. Die After-Show-Party steht unter dem Motto „Das Beste aus den 80er und 90er Jahren“. „Ich freue mich sehr darauf, vor allem, dass DJ Conny wieder mit dabei sein wird“, erzählt der Goldberger. „Wir hoffen, dass alles an diesem Tag reibungslos klappt“, sagt René Allenstein. Mit der Lady Competition und der After-Show-Party wollen die Veranstalter es schaffen, die Besucher länger dort zu behalten. „Wir hoffen, dass es klappt“, so René Allenstein. Auch für Eventmanager Horst Power ist die Zusammenarbeit mit dem Goldberger TSV eine gute Gelegenheit. „Im vergangenen Jahr haben wir die 80er-Party in der kleinen Turnhalle gemacht. Dort hat der Platz leider nicht ausgereicht.“

Auf einen erfolgreichen 23. Jugendkunstpreis sowie eine erfolgreiche Lady Competition mit anschließender After-Show-Party freuen sich alle beteiligten Organisatoren. Bis dahin ist noch einiges zu erledigen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen