zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

22. November 2017 | 21:38 Uhr

Rat : Leben selbst bestimmen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Rechtzeitig Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht ausfüllen

von
erstellt am 13.Jan.2015 | 22:00 Uhr

Zwar überwiegend, aber nicht nur im höheren oder hohen Alter – wie meist im Kopf verankert – schlägt plötzlich der Tod zu, sondern immer wieder auch bei Kindern und nur wenig älteren Menschen. Dies zum Beispiel durch einen Unfall oder eine Krankheit. Die in diesem Bereich erfahrene Angelika Lübcke, Leiterin des Projektes „Pflegelotse“ (wir berichteten), etwa kennt sogar eine Zehnjährige, die 24 Stunden lang am Tag betreut werden muss (einschließlich Beatmung), so dass die Pflegegekräfte mit im Haus wohnen.

Bei weitem nicht alle Fälle sind von dieser Härte. Da sie sich jedoch nicht im Vorfeld bestimmen lässt, rät auch Angelika Lübcke jedem Erwachsenen dazu, eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht anzufertigen. Mit diesen Dokumenten legt der Verfasser noch im Vollbesitz seiner eigenen Kräfte zum Beispiel fest, ob er im Falle eines Falles an Maßnahmen teilnehmen möchte, die das Leben künstlich verlängern oder nicht, und er bevollmächtigt einen ihm vertrauten Menschen damit, alle Rechtsgeschäfte für ihn in seinem Sinne fortzuführen. „Liegt dies nicht vor, bestellt das Amtsgericht einen völlig fremden Betreuer, der möglicherweise gar nicht im Sinne des Betroffenen handelt, weil er es zum Beispiel nicht besser weiß, und Ärzte erhalten Leben, solange es irgendwie geht“, sagt Angelika Lübcke. In der Bevölkerung herrsche unter anderem immer noch die Meinung vor, dass ein Ehepartner automatisch bevollmächtigt ist: „Das ist falsch!“

Vordrucke für Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht gibt es unter anderem beim Betreuungsverein der Volkssolidarität in Parchim und bei der Betreuungsbehörde des Landkreises. Wer sie nicht nutzt, gehe die Gefahr ein, etwas zu vergessen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen