zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

17. Oktober 2017 | 22:56 Uhr

Schulwesen : Kreativ mit Bild, Buch und Kunst

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Mit in ihr schon seit Jahren zur Tradition gehörendem Lesefest gestern erneut alle Sinne der Kinder in Lübzer Grundschule angeregt

von
erstellt am 26.Apr.2017 | 07:00 Uhr

Das gestern erneut stattgefundene Lesefest ist an der Lübzer Grundschule schon lange Tradition. So gibt es unter anderem bereits seit mehreren Jahren eine enge Zusammenarbeit mit der Kinderbuchautorin Kristina Andres, die eigenen Worten zufolge mindestens einmal im Jahr in der Einrichtung zu Gast ist. Gestern las sie dem Wunsch der Kinder entsprechend zunächst rund eine halbe Stunde lang aus dem zweiten Teil ihres Buches „Mucker & Rosine“ vor, bevor es hinterher für alle mit einer Mischung aus Bild (das auch erzählen kann), Buch und Kunst kreativ zur Sache ging. Mit von der Autorin selbst geschnittenen Stempeln fertigten zunächst die beiden dritten Klassen kleine Grafiken, wobei sie ihrer Phantasie freien Lauf lassen konnten. So entstanden Bilder unterschiedlichster Größe und mit verschiedenstem Inhalt. „Hier hat jeder Erfolg, es gelingt immer“, sagt Kristina Andres. „Da kann nichts schief gehen.“

Die Veranstaltung in der Schule gründet sich auf den „Welttag des Buches“, der in diesem Jahr am Sonntag stattfand. „Mit den Aktionen wollen auch wir Freude und Interesse am Lesen wecken und die Fertigkeit dazu stärken“, sagt Schulleiterin Doris Kaltenstein.

Während die ersten Klassen in die Stadtbibliothek gingen, erlebten die Zweitklässler eine Buchlesung und einen Büchertausch im Mehrgenerationenhaus (MGH). Alle Kinder der beiden höchsten Klassenstufen blieben in der Schule. Sie besuchten unter anderem nacheinander die Autorin, die Viertklässler verfassten in der Extragruppe „Nachwuchsschriftsteller“ am Computer von ihnen erfundene Geschichten und sprachen darüber. „Außerdem beteiligen wir uns stets an der ,Buchgutscheinaktion’, wofür wir die Buchhandlung Höft als Partner gewinnen konnten, worüber wir uns sehr freuen“, so Doris Kaltenstein. Gleiches gelte für die Zusammenarbeit mit der Autorin, bei der sich sogar schon die Lehrerschaft fortgebildet habe. Vor Beginn der gesamten Veranstaltung wurden die insgesamt acht, jeweils zwei besten Vorleser aus jeder Klassenstufe mit einer Urkunde und einem Buch ausgezeichnet. „Es ist Unterricht mal anders mit allen Sinnen“, sagt die Leiterin. „Man hört etwas, die Gedanken kommen in Schwung und man setzt die Phantasie um – hervorragend!“

Bei Ivonne Koop trafen sich die 13 Nachwuchsschriftsteller aus der 4a und 4b und schrieben unter anderem Gruselgeschichten wie auch Fachtexte zum Beispiel über Fußball und Pferde. „Entstanden sind einige sehr gute Ergebnisse“, so die Lehrerin. „Der größte Teil war gut vorbereitet, hatte sich vorher ein Grundgerüst überlegt.“ Besonders emsig bei der Sache sei zum Beispiel Alex gewesen. Auf die Frage, warum sich der Junge in der Extragruppe engagiert habe, antwortet er, dass es ihm gefalle, seiner Phantasie freien Lauf zu lassen, weil dadurch Freiraum entstehe und er gut abschalten könne. Name seiner Geschichte: „Der falsche Geist“.

Alle zum Teil mit Fotos versehenen Werke werden in der Schule aufgehängt, damit alle Schüler sie sehen können. Ivonne Koop zeigt sich von dem Einsatz der Kinder begeistert: „Ich habe lediglich kleine Hilfen geben müssen. Die Erfolge wurden selbst erarbeitet.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen