zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

19. November 2017 | 04:30 Uhr

Baustelle : Kosmetik für eine alte Plauer Dame

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Die Plauer Hubbrücke wird in den kommenden zwei Wochen instandgesetzt. Passieren in dieser Zeit nicht möglich

von
erstellt am 07.Okt.2014 | 20:45 Uhr

1•9•1•6. Nein, ihr Alter ist das nicht, vielmehr ihr Baujahr. Und damit ist die stählerne Hubbrücke – oder wie die Plauer gern sagen das „blaue Wunder“ – ein wirklicher Klassiker, der längst unter Denkmalschutz steht. Seit Montag und bis (voraussichtlich) 20. Oktober setzt das Wasser- und Schifffahrtsamt Lauenburg (WSA) alles dran, dass dem noch lange so bleibt. Die Brücke wird instandgesetzt, unter Vollsperrung. Motorisierte Fahrzeuge müssen den Umweg über den Vogelsang nehmen, Fußgänger bleibt die kürzere Variante über die sogenannte „Hühnerleiter“.

„Komplett saniert wird in dieser Maßnahme nicht“, sagt Rainer Zepernick, Dipl.-Ing. beim WSA. „Wir werden die Fahrbahnübergangskonstruktionen instandsetzen und die Antriebsseile in allen vier Hubtürmen austauschen.“ Nach zehn Jahren seien letztere turnusmäßig dran. Anders bei den Übergängen. „Wegen der ständigen Belastung durch den Verkehr auf der Straße und auf dem Wasser aber auch durch die Witterungseinflüsse sind die verbauten Verbindungen wie etwa Bolzen und Schrauben zum Teil verrostet oder sogar vergammelt. Deutlich zu merken ist das am Klappern, wenn die Fahrzeuge drüber fahren“, erklärt Zepernick. Im Auftrag der WSA wechseln die Mitarbeiter der Kremminer Stahlbaufirma Holke in den nächsten zwei Wochen sämtliche marode Teile. „Die Brücke wird hinterher definitiv wieder leiser sein“, sagt Zepernick und freut sich, „das werden die Kraftfahrer, vor allem aber die Anwohner merken.“

In drei, vier Wochen, kündigt der WSA-Mitarbeiter an, ist eine Brückenhauptprüfung für das „blaue Wunder“ angesetzt. Das ist der Zeitpunkt, wo die Rollen nochmals geschmiert werden und die Elektronik gecheckt wird.

Apropos gecheckt: Wann in Plau Pärchen mit Schmetterlingen im Bauch damit begonnen haben, als Liebesbeweis Vorhängeschlösser an das Schutzgitter eines der vier Hubtürme zu hängen? Bestimmt ist es Jahre her, aber genau wissen wir es nicht. Definitiv aber sicherte Rainer Zepernick zu , dass das jetzt demontierte Gitter mit den Schlössern nach Abschluss der Instandhaltung nicht verschwinden wird. „Gut, da mögen inzwischen ein paar hundert Schlösser dran hängen. Aber solange die unsere Brücke nicht ächzen lassen wie die eine Seine-Brücke in Paris, ist das für uns kein Thema“, sagt er. „Die Standsicherheit der Hubbrücke ist nicht gefährdet, also kann das Gitter samt Schlössern wieder dran.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen