Jugend-Film-Tage : Kino-Aktion gegen Koma-Saufen

Volles Haus im Parchimer Kino Movie Star. Schüler aus dem Landkreis sehen Filme, die sich mit Nikotin- und Alkoholsucht befassen.
1 von 2
Volles Haus im Parchimer Kino Movie Star. Schüler aus dem Landkreis sehen Filme, die sich mit Nikotin- und Alkoholsucht befassen.

500 Schüler aus dem Landkreis erleben Jugend-Film-Tage in Parchim. Aktion richtet sich gegen Alkohol- und Nikotinsucht

von
01. Juli 2014, 22:00 Uhr

Filme und Aktionsspiele sollen Jugendliche sensibilisieren, auf Tabak zu verzichten und Alkohol nur in kleinen Mengen zu konsumieren. Darauf zielen die Jugend-Film-Tage im Parchimer Kino Movie Star und im Haus der Jugend, an denen bis zum heutigen Mittwoch rund 500 Schüler aus Brüel, Lübz, Parchim, Goldberg, Neustadt-Glewe, Crivitz und Plau am See in der Kreisstadt teilnehmen.

Über das Koma-Saufen unter Jugendlichen machte sich auch Parchims Bürgermeister Bernd Rolly bei der gestrigen Eröffnung der Jugend-Film-Tage Sorgen. Er bezieht sich u.a. auf Einsätze der Feuerwehr und Informationen aus dem Krankenhaus.

Laut Jutta Scharf, Leiterin der Suchtberatungsstelle Parchim, werden pro Jahr etwa 15 Kinder mit akuten Problemen wegen Alkohol oder anderen Drogen in die Asklepios-Klinik Parchim eingeliefert. Die Suchtberater bieten, wenn die Eltern es wünschen, Beratungsgespräche an. Längst nicht jedes Kind, das mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus landet, ist suchtgefährdet. Nach Scharfs Einschätzung sei der Landkreis Ludwigslust-Parchim seit Jahren beispielhaft, weil er Geld für die Präventionsarbeit einplant.

Andreas Neumann, Beigeordneter das Landrats, erinnerte am Dienstag bei der Eröffnung der Jugend-Film-Tage auch an die Rolle der Eltern: „Kinder machen vieles, was durch Eltern vorgelebt wird.“

In Parchim finden die Jugend-Film-Tage nach 2012 zum zweiten Mal statt. Veranstalter dieser bundesweiten Aktion ist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Region, darunter in Parchim auch das Kino Movie Star. Laut BZgA-Direktorin Prof. Dr. Elisabeth Pott können Filme wichtige Impulse setzen, damit sich Jugendliche mit dem Thema Alltagsdrogen auseinandersetzen. Dies gelte vor allem dann, wenn die Filminhalte in der Schule vor- und nachbereitet werden. „Das Kino ist ein für Jugendliche attraktiver Freizeitort und eignet sich besonders für außerschulisches Lernen.“ Für begleitende Lehrkräfte werde bei den Kinotagen ein Informationsangebot bereitgestellt.

Laut BZgA-Mitarbeiterin Anna-Lena Strehlow sind Jugendliche manchmal auch Opfer der Sucht. Sie wachsen in Familien mit Suchtkranken auf. Das bestätigt Jutta Scharf: Allein in den Haushalten der Klienten, die hiesige Suchtberater betreuen, leben im Altkreis Parchim 110 und in der Region Ludwigslust 60 Kinder.

Nach jüngsten Studien liegt bundesweit das Nichtrauchen unter Jugendliche im Trend. Über 70 Prozent der unter 17-Jährigen bezeichnen sich als Nie-Raucher. Das Problem bleibt der Alkohol. 44 Prozent der 18- bis 25-Jährigen bekannten sich zum Rauschtrinken innerhalb der letzten 30 Tage.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen