Puhdys in Dobbertin : Kein Fan will die Rockerrente

„Dieter „Maschine“ Birr, Frontmann der Rockband Puhdys
1 von 6
„Dieter „Maschine“ Birr, Frontmann der Rockband Puhdys

Die Puhdys begeistern 4000 Besucher im Park des Klosters Dobbertin mit Konzert ihrer Abschiedstournee.

23-11367808_23-66109656_1416396395.JPG von
21. Juni 2015, 21:00 Uhr

Knapp 4000 begeisterte Besucherinnen und Besucher haben Sonnabendnacht im Kloster Dobbertin gemeinsam mit dessen Bewohnern – 280 geistig behinderte Menschen – ein Live-Konzert der Puhdys erlebt. Es war eines ihrer letzten, denn die Musiker haben beschlossen: Nach 46 gemeinsamen Jahren auf der Bühne soll damit Ende 2015 Schluss sein.

Für das seit einem Vierteljahrhundert bestehende Diakoniewerk Kloster Dobbertin gGmbH war es die mit Abstand größte Veranstaltung seit seiner Gründung. „Eigentlich findet am dritten Sonntag im Juni immer unser Sommerfest statt, doch in diesem Jahr wollten wir anlässlich unseres Jubiläums einmal etwas ganz anderes auf die Beine stellen – für unsere Bewohner und Beschäftigten, die 25 Jahre lang mehr oder weniger auf einer Baustelle gelebt und auf Baukräne geschaut haben, und ebenso für Besucher“, sagt Geschäftsführer Hans Hoppkes. „Bei Musik landeten wir in der Diskussion recht schnell – aber wen holen? Wir sind stolz, dass wir noch in den Tourenplan der Puhdys gepasst haben.“  Für den Geschäftsführer habe das Ereignis noch eine andere Bedeutung: Nach weitestgehendem Abschluss der 25 Jahre dauernden Sanierungsarbeiten geht bei uns wie bei der Band eine Ära zuende und eine neue beginnt.“ Allein in die Wohngebäude wurden rund 25 Millionen Euro investiert, in die dem Land gehörende Kirche und die Behindertenwerkstatt zwischen 1993 und 1998 zusätzlich noch einige weitere Millionen Euro. Der offizielle Festakt anlässlich der 25-jährigen Trägerschaft findet am 3. Oktober anlässlich des Tages der Deutschen Einheit statt.

Peter „Eingehängt“ Meyer ist der erste, der sich auf Bitte von Hans Hoppkes in das dicke Gästebuch des Klosters einträgt. Ein paar Stunden vor Beginn des Konzertes hat er sich in den ältesten Teil, den im 13. Jahrhundert errichteten Kreuzgang, mit einem Becher Kaffee zurückgezogen. Wie Dieter Birr und Dieter Her-trampf gehört der Keyboarder zur Urbesetzung der Puhdys. Nach 46 Jahren professionell gespielter Musik und über 20  Millionen verkauften Alben dürfte es vermutlich keine Frage mehr geben, die auch ihm nicht schon gestellt wurde. Trotzdem: Kennt er die Zahl der Konzerte, die die Puhdys gegeben haben? „Oha – 1999 soll es das 3000. gewesen sein. Also dürften wir jetzt bei rund 4500 liegen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen