zur Navigation springen

Trödeln, tauschen, kaufen : Kaserne wird zur Schatzkammer

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Einmal im Monat öffnen sich die 3500 Quadratmeter großen Hallen der Neu Damerow Kaserne. Und dann wird hier zum Trödeln, Tauschen und Kaufen eingeladen.

von
erstellt am 24.Feb.2015 | 22:00 Uhr

Alte Spieluhren, geschliffenes Glas, Münzen oder historische Abzeichen – auf dem Antik- und Trödelmarkt in Neu Damerow ist für jeden Interessierten mit Sammelleidenschaft etwas dabei. In den 3500 Quadratmeter großen Hallen der alten Kaserne bieten mehr als 40 Händler ihre Ware an – eine wahre Schatzkammer für Antik- und Trödelfans.

Seit Oktober 2014 organisieren Inge und Dieter Herbert aus Plau am See den Antik- und Trödelmarkt in der Kaserne. „Wir haben schon immer gern mit Menschen gearbeitet“, erzählt Dieter Herbert. Jahrelang betrieben sie eine Zoohandlung in Lübz, waren immer in Kontakt mit Menschen. Das Interesse zum Antiken brachte die beiden auf die Idee, Trödelmärkte selbst zu organisieren und auch einen eigenen Stand zu betreiben. „Viele Leute sprechen uns mittlerweile an, ob wir dies oder das bräuchten“, erzählt Herbert. Nicht immer befinden sich unter den Sachen kleine Schätze, aber in den Jahren entwickelte der Rentner ein Gefühl dafür, ob etwas wert ist oder nicht. „Die beste Weiterbildung findet dazu auf den ganzen Trödelmärkten statt. Man muss nur die Ohren immer offen halten.“

Besonderes Interesse zeigt der Veranstalter an Sachen aus dem Dritten Reich. „ Hier gibt es aber eine große Bedingung: Ich gebe nur an Sammler meine Sachen ab. Zur Aufklärung und zum Sammeln, aber nicht zum Verherrlichen“, klärt Herbert auf. „Aber auch diese Zeit ist Geschichte.“ Sonst befinden sich auf seinen Tischen viele alte Bücher, antike Schilder oder Wappen. „Wir hatten auch schon richtig kleine Schätze dabei, aber wir sind Händler und keine Sammler.“

Seit Oktober vergangenen Jahres findet der Antik- und Trödelmarkt in der alten Kaserne in Neu Damerow statt. An zwei Tagen kommen rund 1500 Besucher, um zu trödeln, tauschen und zu kaufen. „Es gibt und wird immer Sammler geben. Münzen, Briefmarken, Geschirr... Nostalgie und Geschichte zieht die Menschen einfach an“, weiß der Veranstalter. „Der Antik- und Trödelmarkt wird immer sehr gut angenommen, es ist eigentlich immer voll“, bestätigt auch Dieter Kloth, der die Hallen an das Ehepaar aus Plau am See vermietet.

Immer wieder gern mit dabei ist auch Werner Ahrendt aus Güstrow. „Ich verkaufe alles bis auf glühendes Eisen und Mühlensteine, die sind zu schwer“, scherzt der Rentner. Werkzeuge aus einer Schlosserei sind derzeit seine „kleinen Schätze“. „Aber wir spezialisieren uns nicht auf etwas bestimmtes.“ Seit elf Jahren ist er mit seinem Trödel in der Region unterwegs. „Ich habe nur das, was ich auch hier auf meinen Tischen habe. Das kommt dann auf meinen Anhänger, der wird in der Garage untergestellt und zum nächsten Markt wieder herausgeholt. Wir führen keine Müllwirtschaft zu Hause, dann wäre die Freude am Spaß auch für mich vorbei.“

Genug Termine wird es für Werner Ahrendt in Neu Damerow noch geben. Bis zum November öffnen die Hallen einmal im Monat. Ein besonderer Höhepunkt ist zu Pfingsten geplant. Das „Fahrzeugtreffen - Ostblock“, mit Militärfahrzeugen, Pkw, Lkw und Oldtimer, findet am 23. und 24. Mai, von 8 bis 17 Uhr auf dem Freigelände der alten Kaserne Damerow statt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen