Plau am See : Jugendwehr zu Gast bei Freunden

Mit den Zelten an der Ostsee: Die Plauer Jugendfeuerwehr verbrachte einige Tage in ihren Sommerferien am Strand bei Plön.
1 von 2
Mit den Zelten an der Ostsee: Die Plauer Jugendfeuerwehr verbrachte einige Tage in ihren Sommerferien am Strand bei Plön.

Plauer Jugendfeuerwehr verlebte interessante Ferienwoche an der Ostsee . Zahlreiche Aktionen und Ausflüge sorgten für Spaß

von
29. Juli 2014, 22:00 Uhr

Am Wochenende kehrten 15 Mädchen und Jungen von der Plauer Jugendfeuerwehr aus Plön zurück. Sie waren bei der Partnerwehr zu Gast und verlebten ein Zeltlager in Noer, zwischen Kiel und Eckernförde.

„Dass der Zeltplatz direkt am Strand hinter einer Düne lag, machte die Sache noch interessanter und vor allem den Weg zum Baden sehr kurz“, berichtet die Plauer Jugendwartin Christin Roesch. Sehr viel Spaß hat den Kindern die Lagerolympiade gemacht. Die einzelnen Spiele dazu mussten sich die Betreuer ausdenken und so musste Wasser über eine Hindernisstrecke mit durchlöcherten Dosen oder Erbsen mittels Strohhalm transportiert werden. Am Strand bot es sich an, nach Hühnergöttern und der größten Muschel zu suchen. Am Ende winkten den Siegern Pokale .


Plätze der Abgeordneten eingenommen


Beeindruckt waren die Kinder nach dem Besuch des Marine-Denkmals und des U-Bootes in Laboe und vom Kieler Landtag. „Wie die Abgeordneten nahmen diesmal die Kinder deren Plätze ein und fühlten sich kurz wir die Regierenden“, erzählt die Jugendwartin, die sich besonders bei Plauer Förderverein der Feuerwehr bedankt. Die finanzierten zum größten Teil den einwöchigen Ausflug und auch Roland Tackmenn, dem Plauer Wehrleiter gebührt Dank, „der hatte uns sogar vor Ort besucht“.

Eine ganz besondere Aufgabe hatten sie bestens gemeistert, das selber kochen an jedem Tag, „denn wir verpflegten uns selbst und die Kinder haben uns Erwachsenen mit Küchendiensten und so weiter sehr geholfen“, lobt Christin Roesch.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen