zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

22. November 2017 | 03:10 Uhr

wichtige Investition : Jugendfeuerwehr mit Hinterland

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Dank Spenden konnten Plaus Nachwuchskameraden wieder Ausflug zum Hansapark unternehmen

von
erstellt am 06.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Sie war bei der Jugendfeuerwehr in Plau am See fest eingeplant, die Spende, die jüngst vom Verein „Wir leben“ gekommen war. Ganz fest. Für die diesjährige Fahrt zum Hansapark. Und die sollte wieder zu einem Erlebnis für die 34 Kinder und Jugendlichen werden.

Ja, die Plauer Wehr tut einiges für ihren Nachwuchs. Vor allem seit Christin Roesch vor acht Jahren die Funktion der Jugendwartin übernahm, tut sich in diesem Bereich einiges. Unter ihrer Regie war zum Beispiel die Kinderwehr ins Leben gerufen worden, was heißt, dass interessierte Mädchen und Jungen bereits ab dem sechsten Lebensjahr Mitglied der Wehr werden können. „Momentan haben wir zehn über und 20 unter 14-Jährige in unser Nachwuchsabteilungen“, sagt Ronny Ax, der Plauer Wehrleiter. Ein Erfolg, den er vor allem der Nachwuchschefin zuschreibt. Und er freut sich. „Für viele Wehren ist die Nachwuchsgewinnung mittlerweile zu einem existenzielle Problem geworden. Auch wir können und werden uns nicht zurücklehnen. Aber wir können, denke ich, positiv nach vorn schauen. Denn wenn künftig immer ein oder zwei junge Leute pro Jahrgang in unsere aktive Wehr wechseln, dann werden wir eine stabile Mitgliederzahl haben.“

Dass die Plauer Wehr moralisches Hinterland hat, zeigt einmal mehr die jetzt erhaltene Spende. Ronny Ax: „Wir freuen uns über die Unterstützung, die wir von „Wir leben“, aber auch vom Förderverein unserer Feuerwehr und regelmäßig vom Ortsverband der CDU erfahren. Nur allein mit den städtischen Mitteln wäre es schlicht nicht möglich, unserem Nachwuchs auch außerhalb von Ausbildung und Wettkämpfen etwas zu bieten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen