zur Navigation springen

Bemühen um Titelgewinn bei „Mission Olympic“ : Jeder kann mithelfen, dass Lübz siegt

vom

Beim bundesweiten Städtewettbewerb "Mission Olympic" hat es Lübz mit Montabaur (Rheinland-Pfalz) in der Kategorie der Orte bis 25.000 Einwohner von 14 Bewerbern an die Spitze geschafft und kämpft nun um den Sieg.

svz.de von
erstellt am 22.Apr.2013 | 10:40 Uhr

lübz | Beim bundesweiten sportlichen Städtewettbewerb "Mission Olympic", initiiert von Coca-Cola Deutschland und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), hat es Lübz mit Montabaur (Kreisstadt des Westerwaldkreises in Rheinland-Pfalz) in der Kategorie der Orte bis 25 000 Einwohner von 14 Bewerbern an die Spitze geschafft und kämpft nun um den Titelgewinn. Die neueste Entwicklung: Nachdem sich der XXL-Winter verabschiedet hat (durch das Hinzufügen von vermutlich ist man 2013 auf der sichereren Seite), kommt jetzt endlich Schwung in die Anmeldungen. "Bisher wissen wir, dass zum Beispiel 140 Firmen und Betriebe teilnehmen - super! Und jetzt kommen ständig weitere hinzu", sagt Astrid Becker vom Lübzer Sportverein (LSV), der das Ereignis zusammen mit der Stadtverwaltung organisiert. Vier große, in verschiedenen Stadtteilen hängende Banner machen seit einigen Tagen zusätzlich darauf aufmerksam.

Rund gehen wird es in Lübz am 31. Mai und 1. Juni. Zwar liegt der Schwerpunkt am ersten Tag darauf, dass zum Beispiel Schulen, Kindertagesstätten und Unternehmen mit ihren Beschäftigten etwas unternehmen, ohne Publikum von außen einzubeziehen, doch festzementiert ist dies nicht. So werden zum Beispiel Zusteller der Deutschen Post ab 7.30 Uhr an ihrem Stützpunkt in der Blücherstraße gemeinsam mit der BKK für alle eine Rückenschule anbieten, ab 10 Uhr kann sich jeder Interessierte im Alten Kaufhaus beim Billardspiel - organisiert von der Firma eCommerce - erfreuen und/oder beim Spaß-Biathlon mit der Barmer auf dem EKZ-Parkplatz vergnügen. Dabei wird allerdings nicht Ski gefahren, sondern gelaufen und mit Laserstrahlen anstatt mit scharfer Munition geschossen. Außerdem lädt die Sparkasse zum Geldsackwerfen und Goldbarren-Stemmen, die VR-Bank misst mit Radar die Ballgeschwindigkeit beim Torwandschießen und das Steuerbüro Hoeft sowie der hagebaumarkt freuen sich auf viele Zumba-Neugierige (lateinamerikanischer Fitnesstanz).

Am 1. Juni heißt es unter anderem "Lübz open" mit dem Golf- und Coun-tryclub Fleesensee auf einer Fläche hinter dem Planetarium und es gibt Workshops auf dem Hof der Regionalen Schule, darunter "Jumpstyle" - Übungen mit eigener Choreografie und Sprüngen als Hauptelement, die vermittelt werden und hohe Anforderungen an die Koordination stellen. "Für den Tanzwettbewerb können sich noch Gruppen anmelden", sagt Astrid Becker. Sie freut sich auch besonders darüber, dass nach vielen Jahren Matzlow-Garwitz und der Plauer SV einmal wieder im Handball gegeneinander antreten. Die Partie wird am 31. Mai um 20 Uhr in der Sporthalle am Gymnasium ausgetragen.

Um die Chance zu vergrößern, als Stadt zu siegen, sei es wichtig, möglichst viele Menschen aus allen Altersschichten als Teilnehmer zu gewinnen. Dies verlange jedoch, ein breit gefächertes Angebot vorzuhalten. "Deshalb nehmen wir noch sehr gern Anmeldungen entgegen", so Mitorganisatorin Silke Lemcke. "Nicht nur von Firmen, sondern auch von Vereinen und Privatpersonen. Kleine Firmen können sich zum Beispiel auch zusammenschließen." Ansprechpartner ist der LSV, Schützenstraße 34 in Lübz, von 8 bis 22 Uhr unter der Telefonnummer 03 87 31/ 2 25 67 zu erreichen. Vorliegen muss die Anmeldung allerdings bis spätestens zum 30. April, weil alle vom LSV beim Team von "Mission Olympic" in Berlin eingereichten Vorschläge dort noch hinsichtlich ihrer Tauglichkeit überprüft werden müssen.

Für jede absolvierte Bewegung gibt es an allen Stationen einen so genannten Aktivitätspunkt. Am 1. Juni werden abends alle in ganz Lübz notierten Punkte zusammengezählt. Die Stadt, die mehr erreicht, gewinnt. Deshalb ist es wichtig, dass möglichst viele Menschen teilnehmen. Außerdem bekommt jeder einen Pass, in den seine Leistungen eingetragen werden. "Mit ihm kann man sich an einer Tombola beteiligen, die sehr attraktive Preise auch von regionalen Sponsoren bietet", erläutert Astrid Becker. Zu gewinnen gibt es unter anderem ein hochwertiges Fahrrad, einen PC und 200-Euro-Gutscheine für Sportausrüstung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen