naturschutz : Jagd auf die Fraßgesellschaften

Zum ersten Mal startet gestern der Hubschrauber, um die Pflanzenschutzmittel über den betroffenen Eichen auszubringen.
1 von 2
Zum ersten Mal startet gestern der Hubschrauber, um die Pflanzenschutzmittel über den betroffenen Eichen auszubringen.

Raupen einzelner Schmetterlingsarten schädigen Eichenbestände: Kahlfraß und Absterben der Bäume häufen sich

von
20. Mai 2015, 20:00 Uhr

Seit gestern fliegt ein Hubschrauber über rund 610 Hektar Waldfläche. Grund: Die Bekämpfung der Frühjahrsfraßgesellschaft an den Eichen im Land. Vor allem drei Forstämter in den Landkreisen Ludwigslust-Parchim, Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Rügen sind von den Raupen einzelner Schmetterlingsarten stark befallen und geschädigt. Die Eiche muss geschützt werden, da sind sich die Fachexperten der Landesforst MV einig. Denn nur 9,6 Prozent der Gesamtwaldfläche Mecklenburg-Vorpommerns sind mit Eichen bestückt.

Mehr zu diesem Thema in unserer Print-Ausgabe oder im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen