zur Navigation springen

Moto-Guzzi-Treffen : Italo-Motorräder erobern Dobbertin

vom

Die Maschinen sind auf Hochglanz poliert, die Pokale bestellt und die Einladungen rausgeschickt. Eigentlich steht der Veranstaltung am 6. bis 8. September in Dobbertin nichts mehr im Wege - wenn das Wetter mitspielt.

svz.de von
erstellt am 29.Aug.2013 | 11:47 Uhr

Dobbertin | Die Maschinen sind auf Hochglanz poliert, die Pokale bestellt und die Einladungen rausgeschickt. Eigentlich steht der großen Veranstaltung am 6. bis 8. September in Dobbertin nichts mehr im Wege - wenn denn auch das Wetter mitspielt.

Zum dritten Mal veranstalten die Moto-Guzzi-Freunde aus der Klostergemeinde ihr Italo-Treffen. "Im vergangenen Jahr hatten wir leider Regen. Da kam nur der harte Kern", erinnert sich Peter Manthey, der das Treffen ins Leben rief. Jedoch bei schönem Wetter treffen sich an diesem Wochenende Motorrad-Liebhaber aus ganz Deutschland mit über 100 Maschinen italienischer Marken, aber auch anderer Hersteller. "Das nehmen wir nicht ganz so ernst, es kann jeder vorbei kommen, der Lust hat", erzählt Guzzi-Freund Jörg Audorsch.

Am Freitagabend werden die ersten Gäste eintrudeln. "Dann werden wir uns abends schon zusammen im Gasthaus "Zwei Linden" zum Essen einfinden, bevor es am Samstag zur großen Ausfahrt geht", so Audorsch. Die Tour führt dieses Jahr nach Karow. "Dort ist eine Stunde Pause eingeplant. Die Motorräder können wir auf dem Busparkplatz in Plau abstellen", so Manthey. Für alle, die nicht an der Ausfahrt teilnehmen werden, gibt es wieder ein kleines Programm auf der Festwiese. "Wir haben uns ein paar Spiele ausgedacht", so die Guzzi-Freunde. Beim Getriebe-Weitwurf ist die Kraft gefragt, doch auch für den ältesten oder weit gereisten Motorradfahrer gibt es eine kleine Auszeichnung. Am Abend darf natürlich die Miss-Italo-Wahl nicht fehlen, die im vergangenen Jahr ins Leben gerufen wurde. "Wir haben schon die Schärpen für unsere drei Gewinner vorbereitet."

Für die musikalische Unterhaltung sorgt die Rostocker Band "Rockmachine". "Eigentlich sollten sie auch im vergangenen Jahr spielen, doch durch den Regen hatten sie abgesagt", erinnert sich Manthey. Für den Fall der Fälle bauen die Guzzi-Freunde das große Festzelt für über 140 Personen aus Goldberg auf. "Ich weiß noch, im letzten Jahr hatten wir dieses Zelt eigentlich zum Schutz vor dem Regen aufgestellt. Doch die Gäste hatten alle ihre Motorräder darunter gestellt, anstatt sich dort aufzuhalten", erzählt Jörg Audorsch. Neu in diesem Jahr ist die Bewirtung. "Wir bekommen vom Gasthaus zwar alles gestellt, doch wollen wir es diesmal allein übernehmen", so Manthey.

Das Italo-Treffen in Dobbertin entwickelt sich langsam zu einer festen Größe im Veranstaltungskalender. Und die Moto-Guzzi-Freunde überlegen bereits, wie sie ihr Treffen weiter ausbauen könnten. "Ich habe schon über einen Motorrad-Gottesdienst nachgedacht, vielleicht vor der großen Ausfahrt", erklärt Peter Manthey. Doch damit nicht genug, der Gründer der Motorrad-Gottesdienste in Lübeck plant auch schon die nächste große Veranstaltung in Dobbertin, bei der sich alles um Geschwindigkeit und Motoren drehen wird. "Ich organisiere gerade ein Chrysler Crossfire-Treffen um Christi Himmelfahrt", erzählt Manthey. "Von diesen Autos gibt es nicht viele in Deutschland, in Mecklenburg-Vorpommern gerade mal rund sieben Stück." An vier Tagen möchte der Dobbertiner die Festwiese der Klostergemeinde im kommenden Jahr dann in ein kleines Paradies für Autoliebhaber verwandeln.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen