zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

23. Oktober 2017 | 22:58 Uhr

Bücher nahe gebracht : In spannende Texte versunken

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Gestern wurde das „Fest des Lesens“ an der Lübzer Grundschule gefeiert. Zu Gast war Kinderbuchautor Ulrich Frohriep.

svz.de von
erstellt am 26.Apr.2014 | 08:00 Uhr

Bereits seit mehreren Jahren ist das „Fest des Lesens“ Tradition an der Lübzer Grundschule. Als Partner gewinnen konnte die Einrichtung Buchhändler Florian Hoeft, der ihr seit drei Jahren zu der Veranstaltung Bücher schenkt. Gestern kam die 4a zu ihm in den Laden, um für die drei vierten Klassen 64 Ausgaben des neu erschienenen Kinderbuches „Ich schenke Dir eine Geschichte – Die Jagd nach dem Leuchtkristall“ abzuholen. Der dieses Werk verlegende Verlag bringt jedes Jahr zum „Tag des Buches“ (23. April) ein neues für Kinder heraus. „Ich unterstütze die Schule, weil ich es wichtig finde, Kinder an Bücher heran zu führen, denn zumindest nach meinen Erfahrungen wird immer weniger gelesen“, sagt Hoeft.

Letzteres könne Lehrerin Iwonne Koop eigenen Worten zufolge nicht bestätigen. „An unserer Schule gibt es viele am Lesen interessierte Kinder“, sagt sie. „Es gibt diverse, die es schon in der zweiten Klasse perfekt tun. Ich würde eher sagen, dass sich die Kompetenz in den letzten Jahren nach einem Zwischentief wieder gebessert hat. Sehr wichtig ist, dass von zuhause Unterstützung kommt.“

Mittlerweile gibt es auch im Schulalltag Lesepaten als Förderer. So gehen beispielsweise vier Mädchen und Jungen aus der 2a zweimal in der Woche in beide erste Klassen und üben. Daraus entwickle sich Spaß an den Informationen aus den Büchern und daran, mit den Mitschülern darüber zu sprechen.

Gestern ermittelte jede Klasse ihren besten Vorleser, wobei zum Beispiel Betonung, Aussprache, Lautstärke und die Beachtung von Satzzeichen Bewertungskriterien sind. Nicht nur an diesem einen Tag, sondern das gesamte Jahr über achteten Lehrer auf die Fähigkeiten und könnten den unterschiedlich begabten Kindern deshalb Texte entsprechend ihrer Lesekompetenz anbieten.

Die 2a präsentierte in der 1a und 1b das Kinderbuch „Zumpelchen“, wobei Leni, Celina, Emma und Lea die Vorstellung übernahmen. Dritte und vierte Klassen erlebten zudem eine Buchlesung mit dem Schriftsteller Ulrich Frohriep, der das von ihm geschriebene Werk „Simon und die Nixe Thalassia“ vorstellte. Dabei konnte die neu gestaltete Aula nach dem Umbau der Schule zum ersten Mal ihre Vorzüge unter Beweis stellen.

Lehrerin Grit Czarnowsky, die mit in der Buchhandlung Hoeft war, bestätigt, dass auch in ihrer Klasse diverse Kinder gern lesen, was sie ebenfalls positiv werte. Von allen könne man dies nicht erwarten. Und selbst wenn sich zum Beispiel neue Medien öfter als harte Konkurrenz herausstellten, sei durchgängig tiefes Interesse an einer Sache niemals Realität gewesen. Nicht nur die Auskunft von Sophia aus der 4a, dass sie gerade „Das doppelte Lottchen“ von Erich Kästner lese, untermauert eine Aussage von Iwonne Koop: „Bücher lassen uns in eine andere Welt abtauchen.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen