zur Navigation springen

Lernen in modernster Umgebung : In Grundschule wieder Unterricht

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Der Umbau und die Sanierung der Einrichtung in Lübz ist nach rund einem Jahr abgeschlossen. Gut 2,5 Millionen Euro wurden investiert.

svz.de von
erstellt am 24.Apr.2014 | 09:00 Uhr

Vor gut einem Jahr, im März 2013, hatte zum Beispiel auch Lehrerin Heidi Müller beim vorübergehenden Umzug der Grundschule in die benachbarte Regionale Schule mitgeholfen, um Platz für die Sanierung und Erweiterung zu machen. Neben den Lehrern haben in den vergangenen Tagen auch der Bauhof und der Hausmeister alles zurückgebracht, denn heute findet für 220 Kinder zum ersten Mal Unterricht in den neu gestalteten Räumen statt.

Investiert wurden gut 2,5 Millionen Euro, die Fördersumme liegt bei zwei Millionen. Die Schule präsentiert sich jetzt mit komplett neuer technischer Ausstattung, wobei besonders das Lüftungssystem zukunftsweisend sei, sagt Fred-Jan Salomon, Leiter des Fachbereiches Bau beim Amt Eldenburg Lübz. Die Wirkungsweise: Bei den Kastenfenstern mit zwei im optimalen Abstand voneinander eingebauten Scheiben lässt man die von außen angesogene Luft zunächst im unteren Bereich in den Raum zwischen den Glasflächen einströmen. Den Sog übernehmen im Dachraum eingebaute Ventilatoren. In der Folge erhöht sich die Temperatur der Luft durch die Wärme im Innenraum des Gebäudes, sie steigt nach oben und kann hier entweichen. Die Ventilatoren springen an, wenn der über Sensoren gemessene Sauerstoffgehalt im Raum zu gering ist. Die verbrauchte Luft wird durch die Decke nach draußen befördert. Durch die breite Luftschicht sei die Wärmedämmung ideal und die optimale Frischluftzufuhr verbessere die Aufnahme-/Lernfähigkeit während des Unterrichtes.

Angebaut wurden außerdem an der Straße acht neue große Klassenräume und zwei kleinere, die in dem Komplex mit untergebrachte Musikschule zieht heute wieder dort ein. Zur Umgestaltung des Innenraums gehörte, ihre Räume auf die andere Seite der Aula zu verlegen. Diese lässt sich jetzt zum Eingangsbereich hin mit einer zusammenschiebbaren Wand abtrennen, um zum Beispiel den Schulbetrieb nicht störende Proben zu ermöglichen.

Mehr in unserer Print-Ausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen