Ausstellung : In der Kunst Haltung bewahren

Eine Lebensgeschichte in 30 Bildern: Der Londoner Fotograf Fabrizio Panattoni (l.) ist einer von 15 Künstlern, der bei der Gruppenausstellung in der Galerie seine Werke präsentiert. Kurator Gerhard Stromberg (r.) hofft auf viele Besucher.
Eine Lebensgeschichte in 30 Bildern: Der Londoner Fotograf Fabrizio Panattoni (l.) ist einer von 15 Künstlern, der bei der Gruppenausstellung in der Galerie seine Werke präsentiert. Kurator Gerhard Stromberg (r.) hofft auf viele Besucher.

Verein Goldbergkunst e.V. eröffnet am 11. September die letzte Ausstellung des Jahres. 15 Künstler aus ganz Europa präsentieren in einer Gruppenausstellung ihre Werke.

svz.de von
11. September 2015, 11:15 Uhr

„Haltung bewahren!“ Unter diesem Titel wird heute die neue und zugleich letzte Ausstellung dieses Jahres in der Galerie des Kunstvereins „Goldbergkunst e.V.“ eröffnet. Der Verein lädt Kunstliebhaber und -interessierte ganz herzlich zu einer Vernissage in die Räumlichkeiten an der Langen Straße 90 ein. Beginn ist um 19 Uhr.

Nach einer kurzen Einführung durch Gerhard Stromberg, Kurator des Kunstvereins, lässt er die Bilder für sich sprechen. Wie heißt es doch in Kunstkreisen: „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.“ Die ausstellenden Künstler werden an dem Abend selbst vor Ort sein und die Besucher bekommen so die Möglichkeit, bei einem Glas Wein das ein oder andere Fachgespräch zu führen.

Die Vorbereitungen für den großen Tag sind in den letzten Zügen. So müssen noch einige Werke an die Wand gehängt, die Stehtische aufgebaut und der Boden gefegt werden. „Dann kann es losgehen“, freute sich Gerhard Stromberg im Gespräch mit unserer Zeitung.

Auf die Frage, was die Ausstellung im Vergleich zu den anderen so besonders macht, antwortete er persönlich: „Die Ausstellung zeigt eine bestimmte Haltung der Künstler. Sie alle arbeiten aus der Notwendigkeit heraus und nicht, weil sie sich am Markt platzieren wollen.“

Bei der Ausstellung handelt es sich um eine Gruppenausstellung. 15 Künstler aus ganz Europa präsentieren ihre künstlerischen Schätze: Kristina Andres, Heyko Dobbertin, Ivana Grimmová, Edina Jelínkova-Šrutová, Hanif Lehmann, Anke Meixner, Sven Ochsenreither, Fabrizio Panattoni, Käthe Pessara, Florian Richter, Gregor Schmoll, Václav Alois Šrutek, Iris Vitzthum, Wiel Wiersma und Gabriele Worgitzki. „Die Künstler kommen aus Deutschland, England, Holland, Tschechien, Österreich und der Schweiz“, sagte Gerhard Stromberg und ergänzte: „Einige haben hier schon eigene Ausstellungen gehabt, andere sind zum ersten Mal mit ihren Werken vertreten.“

Fabrizio Panattoni, ein Fotograf aus London, war ebenfalls beim Pressegespräch vor Ort, um sich davon zu überzeugen, dass seine Werke den richtigen Platz an der Wand finden. Er zeigt in 30 einzelnen Fotografien seine ganz eigene Lebensgeschichte als Stillleben. „In diesen Fotos erkennt der Betrachter die Beziehung eines Künstlers zwischen seinem Leben und der Arbeit“, zeigte sich Stromberg begeistert.

Weitere Werke sind Malereien aus Öl und Acryl, Federzeichnungen und Polaroid-Bilder. Zum ersten Mal werden auch Skulpturen in Form von Wolken und Kugeln ausgestellt. Das älteste Bild der Ausstellung ist ein Gemälde des Künstlers Václav Alois Šrutek aus dem Jahr 1935 und zeigt eine Stadtansicht der tschechischen Hauptstadt Prag.

Gerhard Stromberg plant die Gruppenausstellung bereits seit drei Jahren. Mit Vereinsmitgliedern ist er quer durch ganz Europa gereist, um Studios von Künstlern zu besichtigen und die Werke genauer unter die Lupe zu nehmen. „Bis wir alle Werke für die Ausstellung zusammen hatten, sind wir 10 000 Kilometer gefahren“, erinnerte er sich.

Die Ausstellung ist geöffnet vom 12. September bis 29. November Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen von 15 bis 17 Uhr oder nach Vereinbarung. Der Verein Goldbergkunst e.V. hofft auf viele Besucher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen