zur Navigation springen

Alte Technik : Immer mehr wollen Oldtimer im Einsatz sehen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Großer Erfolg für drittes Pflügen mit historischer Landtechnik in Broock. 2015 wird es zum ersten Mal die Möglichkeit zum dreschen geben.

svz.de von
erstellt am 12.Sep.2014 | 22:00 Uhr

Zum dritten Mal fand in diesem Jahr das Pflügen mit historischer Landtechnik und angeschlossenem Oldtimertreffen in Broock statt. Die Veranstalter, Anne-Marie und Stephan Surrey, sind vom Zuspruch begeistert, an dem sich die erfolgreiche Entwicklung der Veranstaltung ablesen lasse: 40 Teilnehmer kamen mit ihren Schätzen, rund 300 Besucher wollten sie in Aktion sehen. „Das Ganze begann 2012 aus einer Laune heraus mit neun Teilnehmern, 2013 kamen schon rund 20 Traktoren und Zuschauer durch Mundpropaganda“, so Anne-Marie Surrey. In diesem Jahr war es zum ersten Mal eine öffentliche Veranstaltung. Den Erfolg führen die Initiatoren eigener Aussage zufolge vor allem auch darauf zurück, dass jeder pflügen oder andere Arbeiten vollführen und nicht nur zuschauen kann. Außerdem sei besonders gut, dass immer Traktoren verschiedener Marken und unterschiedlichsten Baujahren zu sehen sind. Eine weitere Premiere war der Einsatz eines Pferdegespanns von Gerd Schmidt aus Gischow, das die historischste Form der Ackerbestellung zeigte. Ältester Schlepper war ein 1927 gebauter Fordson. Weitere Besonderheiten: Eine FAMO-Raupe von 1936 und ein russischer Raketenschlepper K700. Ein Lagerfeuer mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Broock sorgte für einen gemütlichen Abschluss.

Der Erfolg war Anlass für die Entscheidung, das Treffen im nächsten Jahr wieder zu veranstalten. Dann werde es für Besucher zum ersten Mal die Möglichkeit geben, zu dreschen.

„Wir danken allen Mitwirkenden und Besuchern“, sagt Surrey. Besonders gelte dies für den Landwirtschaftsbetrieb Jacobs, der schon jetzt zugesagt habe, die rund zehn Hektar große Veranstaltungsfläche auch 2015 (wieder am letzten August-Wochenende) erneut zur Verfügung zu stellen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen