Ruthen : Im Hofladen geht es weiter

svz+ Logo
Bis vor Kurzem verkaufte Silvana Schäfer Einbauküchen. Jetzt arbeitet sie in Ruthen für den Hofladen und bringt unter anderem Obstgehölz an die Kunden.
Bis vor kurzem verkaufte Silvana Schäfer Einbauküchen. Jetzt arbeitet sie in Ruthen für den Hofladen und bringt unter anderem Obstgehölz an die Kunden.

Verkäuferin gefunden: Nach dreimonatiger Zwangspause ist der Betrieb in Ruthen wieder geöffnet

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

svz.de von
01. November 2018, 05:00 Uhr

„Vorher habe ich Einbauküchen verkauft. Das war zum Sterben langweilig.“ Die Frau, die das sagt, heißt Silvana Schäfer. Weg vom Kücheninterieur, hin zu einem Metier, das eher köstlicher Natur ist: Seit g...

oVr„hre bhae hci caiEhükbeunn k.areuvtf Das raw zum erbeStn .lielwi“gnag Die rF,ua ide dsa tags, ethßi vSliaan rähSc.ef egW vom rtn,eeceiüihKrun ihn uz emien ei,etrM das erhe hresiölkct atrNu si:t eiSt utg iwez Wcheon setth sei ntirhe dem Tnseer mi lofdHnae erd uhtnerRe tsbaegOlaptn. seeiDr eröght msnuzema mit med otrndtaS ntutreibWg dre tarenZel eds uObsstab ertadlonfrS ,an crleewh üdshlic onv iwnSrhec iel.tg eGessrrüftcfähh ltWaer Sbtu,er teis 1297 in dme tbiBere gtiä,t ftuaek hin itm rde nWeed uas nde Häendn edr durahneT ndu iesprtietaivr hin im aerJh 9.912 In neuhRt sdaentn ide sGefcehtä nei releitv ahJr slilt – se war ltccishh dnnaime ürf dne aerukfV .da „cIh ebah ads Shidlc ochns nägrel egehens udn rmmei tc:hgaed rBbitsew ud di?“hc, os laniSav rceäfhS. eDi reügbetgi adnntSriele aefsts cish ein ezHr ndu tläh nnu mi afHoenld dei enFäd in der .nadH bO rl,ffoetanK r,ieE kiehßolW droe trWsu – ied enestmi tPrdeouk mmoenk sau lrmunoogpeVnerMr.kce-bm uescRsirhs tkSe lletst eiw rde ikrasepcth lräplcheefAs ereh inee hmsAuaen ad.r benNe ncahierlzeh Snftäe und kiLerön defnin scih ucah gtsseemthbcale Mramdelae lcestdinshhrieurtec hncihetakcucsGsemrng – aell aus dre lernertSdfaro anle.etZr reD oHgin mokmt ovn end nnederbia.eWn ieD netehs iäcmnhl run ni dre mwnaer zJerhitase ni edr taen,lagP mu„ ide gBätnusube zu “eä,hesigtrenlw sgta schrfsrtGhfüeeä .uSterb tMi dre ithcreiesn üszgnUtnrettu ülberhne dnu cnwsaeh ni htRune andn hmcinlä dsa hraJ ihcdunrh die bdeE,nerre Süß- nud Srurc,ehkasine Penualmf udn felÄp. Die otreS odrgJnaoe bigt es im uÜlfresbs im tn.Agoeb Wre btless ine raap kacöhnmmNlieg im Gaetnr hnaeb hce,tmö ankn hisc ma hOtglöbezs aßruedn tihülcg ut.n oVn dne jnnegu -lpfAe edro enmBiunänebr üebr npzRerebnabalrfha sit im ihBerce rvo emd Hleondfa niegeis zu edin.fn wOhobl für lveei sda emTha nnkradetE oschn tahebgka sti – ürf tbrSeu rdiw asd teis eziw aetrnhhenzJ am nreets vdAten gfieert,e ilew „nand red eettzl lefpA kectpülgf si“t. oApsrpo enice:nthhWa chuA siipnyssoaehtc lWsneüsa nzeeir das gRl.ae „oVn ,dKnuen ide avnod uz eviel mi rtGena nehb,a“ weßi nilSava cäreS,hf ied las tebulanso ilVsefelgrubakni ztrzeiu ide egeegenitln elgSukrazn etsaamucgh .tha sceiiemhsH gaeszmefastsmnu im „deihnllncä rende,i“F wei ehärfcS es etn.nn eDr haanceNm its isgnerüb amrmo.grP ltrGene tah edi rdbnnueae rräekfViuen mcihäln enlmai geanu .das Mano Lnuada

zur Startseite