zur Navigation springen

Colani-Aktion "Lebenstraum" in Parchim : "Ich komme mir vor wie im Märchen"

vom

Marlies Schulz kämpfte mit den Tränen, als sie das zweiwöchige Praktikum in der Parchimer Schuhmanufaktur Kay Gundlack gewann. Am Frauentag bekam sie ihren Traum, die handgefertigten Schuhe, vom Meister angezogen.

svz.de von
erstellt am 09.Mär.2012 | 10:04 Uhr

Parchim | Marlies Schulz kämpfte Mitte November vergangenen Jahres genauso mit den Tränen, als sie das zweiwöchige Praktikum in der Schuhmanufaktur Kay Gundlack gewann, wie am Frauentag, als sie ihren Traum, die handgefertigten Paar Schuhe, vom Meister selbst angezogen bekam. "Ich komme mir vor wie Aschenputtel im Märchen", freute sich die dreifache Mutter aus Barsikow bei Wusterhausen/Dosse. Gestern beendete die gelernte Elektromonteurin ihr Schnupperpraktikum in Parchim. "Ich habe mich riesig gefreut, solch eine begabte und lustige Schülerin zu haben", blickt Kay Gundlack zufrieden auf die zwei Wochen zurück. Gewonnen hatte die 54-Jährige das Praktikum bei der Aktion "Lebenstraum" der NKL und des Stardesigners Prof. Luigi Colani, der damals Parchim besuchte und von der Schuhmanufaktur beeindruckt war. Das ist wohl auch der Grund, warum der Weltenbummler erst kürzlich ein Päckchen nach Parchim schickte. "Er hat mir einen Katalog und einen Stiefel, den er selbst kreiert und getragen hat, zugesandt und in einem Brief gebeten, dieses Modell weiter zu entwickeln", erklärt Gundlack.

Die 14 Lehrtage in Parchim musste Marlies Schulz zwischendurch eine Woche unterbrechen, weil ihr Mentor einen wichtigen Termin wahrnehmen musste. "Das ging schon in Ordnung. In meinem jetzigen Job im Seglerheim Wusterhausen muss ich erst Ostern wieder regelmäßig ran, wenn die Saison beginnt", erklärt die Hotelfachfrau, die sich sehr gerne die Zeit für das Praktikum frei gehalten hat. Während sie die Arbeit in der Werkstatt ruhen ließ, reiste Kay Gundlack nach Berlin zur Vorstellung des Buches "Handgemacht: Die schönsten Manufakturen Deutschlands". Sein kleiner Parchimer Betrieb ist in diesem Werk gleichberechtigt vertreten mit Namen wie KPM (Königliche Porzellan Manufaktur) oder Paschen (Bibliotheken). Der Parchimer ist selbst eines von acht Gründungsmitgliedern der "Initiative deutsche Manufakturen", die mit den Autoren Florian Langenscheidt und Peter May sowie mit der Unterstützung des Außenministeriums für Qualität "Handmade in Germany" werben. Das Buch wird u.a. den Deutschen Botschaften im Ausland zur Verfügung gestellt, um damit für hochwertige Manufaktur-Produkte aus Deutschland aufmerksam zu machen.

Zurück in Parchim widmete sich der viel beschäftigte Mecklenburger wieder seiner Praktikantin, die ihn zum Beispiel beim Vorbereiten des Fußbetts für einen aktuellen Auftrag unterstützte und dabei mehr und mehr in die Geheimnisse der Manufaktur einblicken konnte. Heute wird die Prignitzerin bestimmt zu Hause der Familie von ihrem Parchim-Besuch berichten und natürlich die einzigartigen Schuhe zeigen. "Zu besonderen Anlässen werde ich sie tragen, aber dazwischen kommen sie in eine extra Vitrine, damit nichts passiert", sagt Marlies Schulz schmunzelnd, während sie die guten Stücke wieder sorgfältig im Karton verpackt. Für sie ist in Parchim ein Traum in Erfüllung gegangen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen