zur Navigation springen

Neujahrsempfang : „Ich erwarte von jedem Solidarität“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Auf Neujahrsempfang von Landkreis und Sparkasse appelliert Landrat Christiansen an Willkommenskultur für Flüchtlinge und Asylbewerber

von
erstellt am 01.Feb.2015 | 22:00 Uhr

Gläserklirren, Stimmengewirr, Tellerklappern am Büfett: Landkreis und Sparkasse haben am sonnabendmorgen zum Neujahrsempfang geladen. Während oben auf der Empore junge Saxophonisten spielen, begrüßt Landrat Christiansen jeden Gast mit Handschlag am Eingang der Stadthalle. „Für 2015 wünsche ich uns allen ein Mehr an gesellschaftlichem und sozialem Zusammenhalt“, wird er später auf der Bühne sagen. Kein Wort fällt über Südbahn, Windkraft oder Krankenhaus. Christiansens zentrales Thema ist die Zuwanderung. 5400 Ausländer aus eintausend Nationen leben zurzeit im Landkreis, davon mehr als 3000 allein aus Europa. 2015 wird der Landkreis zusätzlich 600 Asylbewerber und Flüchtlinge aufnehmen. „Das können, müssen und das wollen wir leisten. Ich erwarte von jedem Bürger, Bürgermeister, Unternehmer und Gemeindevertreter ein Stück Solidariät mit den Flüchtlingen.“ Je besser die Integration gelinge, je stärker werde auch die Gesellschaft von der Zuwanderung profitieren. Christiansen wirbt dafür, Asylbewerber mit offenen Armen zu empfangen. „Damit aus Bittstellern hier ansässige Bürger mit geeigneter Unterbringung, Jobperspektive, Sprachkenntnissen werden.“

Wie Namrats Devi und ihre jüngere Schwester Himani aus Wittenburg. Die beiden jungen Inderinnen sind seit 2014 deutsche Staatsbürger, Sie haben in den letzten sieben Jahren im Landkreis Schule und Ausbildung erfolgreich beendet, heute leben und arbeiten sie in Wittenburg. Namrats hat erst gezögert, als sie die Einladung zum Empfang bekam. „Aber als ich hörte, dass Thoma Pietz vom Landkreis dabei ist, haben wir zugesagt. Mit ihm wird es nie langweilig.“

350 Einladungen haben Landkreis und Sparkasse verschickt, etwa 180 Gäste sind gekommen. Schwerins Bürgermeisterin ist dabei, Stifts-propst Jürgen Stobbe, die Bundes- und Landtagsabgeordnete, Landrat Schröder aus dem Landkreis Segeberg, Diedrich Baxmann vom Regionalmarketing-Verein, auch die Ludwigslusterin Astrid Kloock vom Kunst- und Kulturverein... Für Eilyn Brockmöller war es der erste Neujahrsempfang des Landkreises. „Schön, dass diesmal auch an uns vom Aus- und Weiterbildungsverein gedacht wurde“, sagt die Geschäftsführerin aus Jessenitz. Sie hat diesen Vormittag für Gespräche mit Wilhelm Schefe vom Unternehmerverband genutzt. „Für unsere Projekte müssen Wirtschaft und Bildungsträger gut zusammenarbeiten. Da können wir hier gleich Kontakte knüpfen“, sagt sie.

Begleitet wurde der Neujahrsempfang diesmal von jungen Musikschülern der Kreismusikschule. Von den ganz Kleinen, die zu Beginn mit den Gästen gemeinsam singend nach Frau Holle suchten. Und von den Großen, wie Paul Gehrling. Der Flötist hatte den Landkreis schon beim Bundeswettbewerb von Jugend musiziert vertreten. Die Qualifikation dazu will er auch dieses Jahr schaffen. Im März, beim Landesfinale in Schwerin.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen