zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

20. September 2017 | 22:05 Uhr

Kommunalwahl : „Ich bin immer ansprechbereit“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Politik-Neuling Uwe Pieper bewirbt sich um das Bürgermeisteramt in der Gemeinde Kritzow und verspricht breitgefächerte Unterstützung.

svz.de von
erstellt am 15.Mai.2014 | 22:00 Uhr

Mit Uwe Pieper bewirbt sich in der Gemeinde Kritzow ein Politik-Neuling („Ich springe ins kalte Wasser“) um das Amt des Bürgermeisters. Um sich bekannt zu machen, ließ der 54-Jährige sogar 300 Flyer drucken und hat schon fast alle an die Haushalte verteilt. „Mir geht es darum, nicht immer nur zuhause zu sitzen und vielleicht auch auf den Bürgermeister zu schimpfen, sondern selbst mit anzufassen, Vorschläge zu unterbreiten und die Leute mit einzubeziehen“, sagt er.

Ein Bürgermeister müsse sich in seiner Gemeinde sehen lassen, für die Einwohner ansprechbar sein. In seinem Flyer nennt Pieper als Ziele mehr Bürgerbeteiligungen, die Förderung und Unterstützung von Eigeninitiative, bessere Bürgerinformation und Nutzung der Internet-Seite des Amtes Eldenburg Lübz sowie die Stärkung der Zusammenarbeit mit der Agrar GmbH Schlemmin, der Ziegelei Benzin, der Feuerwehr, Handwerksbetrieben und bestehenden beziehungsweise noch zu gründenden Vereinen. Sprechzeiten möchte der parteilose Einzelkandidat im Falle einer Wahl wöchentlich abwechselnd in jedem Ortsteil (Kritzow, Schlemmin oder Benzin) abhalten und auch Gemeindevertretersitzungen möglichst abwechselnd in jedem Dorf mit vorheriger Einwohnerfragestunde stattfinden lassen. Zeit anzubieten spielt für Pieper eine große Rolle: „Ich werde telefonisch immer ansprechbereit sein und habe stets ein offenes Ohr für Sorgen und Nöte.“

Der Kandidat möchte eigenen Worten zufolge gemeinsam mit den Einwohnern die Schönheit der Gemeinde erhalten und gestalten.

 

Mehr in unserer Print-Ausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen