Ziegelei Benzin : Hunderennen im Brennofen

Hoffen auf viele Besucher: Darja und Ernst Englaender (r.) mit ihrem Hund und Andreas Ziemann, Mitorganisator des am Sonntag stattfindenden Hunderennens im „Hoffmannschen Ringofen“
1 von 2
Hoffen auf viele Besucher: Darja und Ernst Englaender (r.) mit ihrem Hund und Andreas Ziemann, Mitorganisator des am Sonntag stattfindenden Hunderennens im „Hoffmannschen Ringofen“

Laut Veranstaltern erstes Ereignis seiner Art findet am Sonntag in der Ziegelei Benzin statt. Der Weihnachtsmarkt soll zur Tradition werden.

23-11367808_23-66109656_1416396395.JPG von
29. November 2017, 12:00 Uhr

Ein Rennen für kleine, bis zu sechs Kilogramm schwere Hunde im dann von innen erleuchteten „Hoffmannschen Ringofen“, in dem früher Ziegelsteine gebrannt wurden, bietet die Ziegelei Benzin am kommenden Sonntag – ein nach eigenen Recherchen noch nirgends erlebtes Ereignis, das Spaß garantiere. Zwei Strecken in dem Bauwerk sind jeweils 27 Meter lang, die an jedem Ende Rundbögen verbinden. Alles zusammen ergibt eine Strecke von rund 60 Meter. Jeweils ein Hundebesitzer soll die Etappe mit seinem Tier möglichst schnell zurücklegen. „Für mehrere auf einmal reicht der Platz nicht aus und für größere Hunde wären die Kurven zu eng“, sagt Ziegelei-Eigentümer Ernst Englaender. Von jedem Teilnehmer wird die Zeit gestoppt. Nach den Vorläufen gehen die drei besten in den Entscheidungskampf.

„Hunderennen an sich gibt es bundesweit, eines wie dieses jedoch nicht“, sagt Andreas Ziemann, Mitglied im Deutschen Windhundzucht- und -rennverein, der auch in Mecklenburg-Vorpommern Veranstaltungen wie eingangs genannt veranstaltet. Die Veranstaltung findet von 9 bis 16.30 Uhr statt. Anmelden können sich Interessenten per E-Mail unter a-ziemann@t-online.de oder Telefon: 0171 / 5 42 16 06 – noch bis eine Stunde nach Beginn der Veranstaltung. Bisher liegen bereits 15 Anmeldungen vor, die weiteste aus Stralsund. Sofortigem Zweifel begegnet Ziemann entschlossen: „An Ideen sollte man Luftballons und keine Steine hängen.“ Englaender ergänzt, dass es schade wäre, nur Gäste von außerhalb und keine Einheimischen begrüßen zu dürfen. „Wir freuen uns besonders über jeden mecklenburgischen Teilnehmer!“, sagt er.

Am dritten Wochenende in jedem Monat bis auf das erste Vierteljahr findet auf dem Ziegelei-Gelände die so genannte „Sonntagsbörse“ – ein großer Flohmarkt auf dem weitläufigen Gelände – unter freiem Himmel statt. Zu den Organisatoren des bisher ersten Weihnachtsmarktes am Sonntag zählen nicht nur Vertreter der „Sonntagsbörse“, sondern auch die (dann festlich geschmückte) Ziegelei, weshalb ihre Gebäude ebenfalls geöffnet sein werden. Neben dem Angebot weihnachtlicher Artikel durch Händler gibt es zudem einen Kinderflohmarkt, auf dem Mädchen und Jungen von ihnen mitgebrachte Artikel verkaufen können. Englaender: „Natürlich ohne Standgebühren zahlen zu müssen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen