Wirtschaft : High Tech aus Lübz geehrt

In der Fensterfertigung: Zusammenbau der Rahmen und...
1 von 3
In der Fensterfertigung: Zusammenbau der Rahmen und...

Staatspreis für automatisch arbeitende Fenster der H.O. Schlüter GmbH

von
15. März 2016, 05:00 Uhr

Großer Erfolg für das Lübzer und landesweite Wirtschaftsleben: Die H.O. Schlüter GmbH, Produzent von Fenstern, Türen und Fassaden aus Kunststoff, Aluminium und Stahl, wurde auf der Internationalen Handwerksmesse München – seit 1949 wichtigste Leistungsschau des Handwerks in Deutschland – mit einem von zehn „Bayerischen Staatspreisen“ ausgezeichnet. Er würdigt eine Erfindung, die die individuell steuerbare Lüftung und damit auch Erwärmung von Innenräumen durch automatisch arbeitende Fenster ermöglicht. Die Entwicklung hat rund zehn Jahre lang gedauert. „Ich wusste immer, was ich haben wollte, aber die Technik war zuerst noch nicht soweit“, sagt der Geschäftsführende Gesellschafter Sven Thomsen. Im Dezember 2014 zog ein Teil seines Unternehmens dann in das neue Gebäude am Gewerbering um, wo die Automatik seitdem arbeitet: „Ich war mein eigenes Versuchskaninchen und wusste, dass sie funktioniert, doch um beweisen zu können, dass Angaben und Realität übereinstimmen, haben wir uns wissenschaftlich vom Fraunhofer-Institut begleiten lassen.“ Mit den Innovationen liege man 20 Prozent unter dem Energiestandard KfW 40 (bedeutet, weniger als 40 Kilowattstunden pro Quadratmeter im Jahr zu verbrauchen), was „eine Riesenleistung“ sei.

Die H.O. Schlüter GmbH mit Stammsitz im schleswig-holsteinischen Hanerau-Hademarschen produziert seit April 1992 auch in Lübz. Die Mehrzahl der Beschäftigten – rund 110 von insgesamt 180 – arbeitet hier. Das Unternehmen sucht nach mehr (vor allem Verfahrensmechaniker) wie auch nach Auszubildenden, hat jedoch Schwierigkeiten, welche zu finden.

Mehr zu dem Thema lesen Sie in unserer Print-Ausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen