Dobbertin : „Hexenverfolgung“ in Dobbertin

Andrea Charlotte Berwing aus Berlin stellt dritten Roman „Und die Raben zerrissen mein Herz“ vor

svz.de von
11. Mai 2019, 05:00 Uhr

Heute Abend wird es in der Gaststätte „Zwei Linden“ in Dobbertin literarisch: Andrea Charlotte Berwing aus Berlin stellt dort um 18 Uhr ihren dritten Roman „Und die Raben zerrissen mein Herz“ vor.

2017 erschien mit „Die Wahrheit ist anders“ Berwings Debüt-Roman. Ein Jahr später ging es für die Autorin, welche auch als freiberufliche Heilpraktikerin arbeitet, mit „Jetzt spinnen wir um die Wette, Henriette!“ in die zweite Runde. Beide Werke handeln von Persönlichkeiten, die ihren eigenen Weg in einem ungewöhnlichen Leben gehen. Romane wohl mit einem autobiografischen Einschlag: Berwing selbst wuchs als Kind eines DDR-Flüchtlings mit den damit verbundenen Restriktionen in Berlin-Mitte und später Friedrichshain auf. Sie rebellierte – soweit es zum damaligen Zeitpunkt möglich war – schrieb Texte, sang in einer Band und wurde mehrmals vom Ministerium für Staatssicherheit abgeholt.

Nun also das dritte Buch. Dieses basiert auf der Hexenverfolgung in Dobbertin. Angelehnt an ein Original-Verhörprotokoll aus dem 17. Jahrhundert, beschreibt die Autorin Auszüge aus dem Leben der Katarina Granzow. Diese überlebt mit ihrer Familie die mit Krankheit und Hungersnöten durchzogenen Zeiten des dreißigjährigen Krieges. Plötzlich wird sie von der Inquisition angeklagt: Sie wird als Hagazusse, eine dem Teufel zu Diensten verpflichtete Hexe , bezeichnet.

Um die gefühlte Situation möglichst anschaulich darzustellen, wählte die Autorin eine bestimmte Art des Schreibens. „Ich habe einen Stil verwendet, der den Leser an ein Gefühl von Wahnsinn und Enge erinnert, von Bedrängung, so, wie sich die Opfer der Inquistion gefühlt haben müssen“, sagt Andrea Charlotte Berwing. Wie wird Katarina mit den Anschuldigungen umgehen und die Folter und Qualen durchstehen?


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen