Museales : Goldbergs vergessener Meister

Auch dieses Mal ist es dem Kurator und Gründer von Goldbergkunst gelungen, etwas über Goldberg – sein neues Zuhause – herauszufinden. Die neue Ausstellung erzählt einiges über den Bauingenieur Karl Bernhard.   Fotos: sabrina panknin
1 von 5
Auch dieses Mal ist es dem Kurator und Gründer von Goldbergkunst gelungen, etwas über Goldberg – sein neues Zuhause – herauszufinden. Die neue Ausstellung erzählt einiges über den Bauingenieur Karl Bernhard. Fotos: sabrina panknin

Eine neue Ausstellung in der Goldberggalerie von Goldbergkunst stellt den Bauingenieur Karl Bernhard in den Mittelpunkt

23-43398910_23-98671588_1529071052.JPG von
07. Juli 2015, 07:14 Uhr

Eine Ausstellung über einen Bauingenieur? „Warum auch nicht“, sagt Gerhard Stromberg bei der Eröffnung der neuen Ausstellung in der Goldberggalerie – in der Langen Straße 90. Nur wenige Meter entfernt vom Elternhaus von Karl Bernhard, einem der bedeutendsten Bauingenieure seiner Zeit. Wussten Sie , dass der Regierungsbauführer zum Beispiel die Berliner Oberbaumbrücke konstruiert hat.

Mehr über den fast genialen Goldberger lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen