zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

22. November 2017 | 12:23 Uhr

Pendler aufgepasst : Goldbergs Kreuzung wird saniert

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Die Straßenbaumaßnahme soll am 1. September beginnen und kostet rund 300 000 Euro

von
erstellt am 20.Aug.2014 | 21:00 Uhr

Auf Verkehrsbehinderungen müssen sich die Goldberger vom 1. September an einstellen. Grund: Der Verkehrsknotenpunkt B 192 (Plauer Chaussee), L 15 (Crivitzer Chaussee), L 17 (Lübzer Straße) sowie die Ortsdurchfahrt Goldberg werden straßenbautechnisch saniert. „Bei der Baumaßnahme an der B 192 handelt es sich um eine Erhaltungsmaßnahme. Der derzeitige Zustand der Straße in diesem Bereich ist ungenügend“, teilte Karen Reinschmidt-Schilling, Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung auf SVZ-Nachfrage mit.

An der Goldberger Kreuzung, an der die Landesstraßen L 15 und 17 auf die Bundesstraße B 192 treffen, soll auf einer Länge von 672 Metern die Straßendecke erneuert werden. Dies beinhaltet u.a. Tragschicht, Asphalt und Markierungen und wird rund 300 000 Euro kosten, wie das Infrastrukturministerium weiter mitteilt. Die Sanierung ist eine Straßenbaumaßnahme von vielen. Minister Christian Pegel hatte eine Liste mehrerer Straßenbaumaßnahmen in einer Landespressekonferenz kürzlich vorgestellt. „Wir werden in Zukunft den Fokus auf den Erhalt legen. Damit folgen wir der Linie des Bundes“, so Christian Pegel. Des Weiteren verdeutlichte der Minister, dass es nicht nur Erhaltungs-, sondern auch Um- sowie Ausbaumaßnahmen geben werde, aber auch Neubauten wie die Autobahn 14. Dennoch weist er daraufhin, dass eingehend geschaut werde, wie der Ist-Zustand des vorhandenen Straßennetzes ist. „Da die Mittel für Neubauinvestitionen jedoch merklich sinken werden und auch generell eher mit dem Rückgang von Haushaltsmitteln zu rechnen ist, werden wir jede Maßnahme auf ihre verkehrliche Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit überprüfen“, so der Minister weiter.

Die Straßensanierung beschäftigt auch Goldberger Stadtvertreter Dieter Langer seit geraumer Zeit. Grund: Er ist Anlieger der Langen Straße, in der die Lübzer Straße in der Mildenitzstadt übergeht. Schon lange kämpft der Goldberger für eine Ortsumgehung, sowie für die Übergangslösung, die Errichtung einer 30er Zone in seiner Heimatstadt. „Nach der Sanierung wird der Straßenzustand erstmal wieder besser sein, doch wie lange, frage ich mich“, sagt Dieter Langer gegenüber unserer Zeitung. Er wolle weiterhin dafür kämpfen, dass die Stadt nach einer Lösung suche und eine Verkehrsberuhigung für Goldberg beantrage. Problem: Bei der Lübzer bzw. Langen Straße handelt es sich um eine Bundesstraße, für die eher selten Verkehrsberuhigungen genehmigt werden.

Mehr als 50 Straßenbaumaßnahmen werden noch in diesem Jahr begonnen. Neben der Goldberger Kreuzung gehört auch die Eisenbahnbrücke an der B 103 bei Karow dazu. Für rund 400 000 Euro soll die Brücke grundinstandgesetzt werden. Über mögliche Verkehrsbehinderungen wird das Straßenbauamt Schwerin rechtzeitig informieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen