Fläche ist frei : Goldbergs erster Solarpark entsteht

Auf dieser Fläche soll der Solarpark entstehen.  Grafik: stadt- und regionalplanung wismar
1 von 2
Auf dieser Fläche soll der Solarpark entstehen. Grafik: stadt- und regionalplanung wismar

Noch in diesem Jahr will ein Investor aus Bayern mit dem Bau der Modultische auf einer fünf Hektar großen Fläche beginnen.

von
21. Januar 2016, 18:00 Uhr

Noch bedeckt Schnee die Freifläche zwischen Crivitzer Chaussee und Raiffeisenstraße von Goldberg. Derzeit liegt sie brach, vor Monaten rollten hier die Bagger und rissen leerstehende Gebäude ab – die Ruinen der einstigen Kunststoffaufbereitung-Lager & Umschlags GmbH Goldberg sind verschwunden, haben Platz für Goldbergs ersten Solarpark gemacht. Auf der Fläche des ehemaligen Agrarchemischen Zentrums – rund fünf Hektar groß – soll eine Photovoltaikanlage entstehen. Die Errichtung und den Betrieb plant die Firma IBC Solar AG aus Bad Staffelstein (Bayern).

Mehr lesen Sie in unserer Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen