zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

18. November 2017 | 04:05 Uhr

debatte : Goldberger Hecke erregt Gemüter

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Gisela Weidemann wird bestärkt in ihrem Vorgehen, Hartmut Heincke allerdings sagt: „Die Hecke ist auf dieser Höhe genau richtig“.

von
erstellt am 22.Okt.2014 | 22:00 Uhr

Die Decksträucher entlang der Goldberger Promenade, B 191 in Richtung Badestrand und Dobbertin, bewegt noch immer die Gemüter in Goldberg. Und: Die Geister scheiden sich daran. „Ich habe so viel Positives gehört. Endlich hat mal einer etwas gesagt, haben sie zu mir gesagt“, erzählt Gisela Weidemann. Vor Kurzem waren die Sträucher entlang des Geh- und Fahrradweges gestutzt worden. Grund war ein schwerer Fahrradunfall gewesen ( wir berichteten). Die Hecke endet nun auf Hüfthöhe. Gisela Weidemann befürchtet, dass die Sträucher, die immer sehr schön geblüht haben, im kommenden Jahr nicht mehr blühen werden.

Jetzt meldet sich Hartmut Heincke ebenfalls aus Goldberg zu Wort. „Die Hecke ist auf dieser Höhe genau richtig. Das hätte schon viel eher passieren müssen“, erzählt er gegenüber SVZ. Der Maurer hält sich oft in der Natur auf, kennt sich mit Flora und Fauna aus – vor allem mit der heimischen. „Ich kann es nur befürworten, was da passiert ist. Und ich muss Marko Kinski mal in Schutz nehmen. Der muss immer so einiges aushalten“, entgegnet Hartmut Heincke weiter.

Im Fall der Goldberger Decksträucher entlang der Promenade prallen Gegensätze aufeinander. „Auf Missverständnis stößt so etwas“, verdeutlicht der Goldberger weiter. Doch Hartmut Heincke übt auch Kritik. „Die Hecke wurde nie richtig gepflegt, deshalb konnten die Sträucher so hoch wachsen. Jedes Jahr muss die Hecke richtig gepflegt werden, auch gestutzt“, sagt er. Doch das dafür wohl kein Geld vorhanden ist, weiß Hartmut Heincke auch. In der vergangenen Woche hat er die Strecke selbst einmal abgefahren. „Es sieht jetzt schlimm aus. Viele Löcher sind in der Hecke, das war vorher aber auch schon.“ Doch aufgefallen war es nicht. Erst jetzt – nach dem Bearbeiten der Hecke – fallen die kahlen Stellen auf. „Hier müsste jetzt etwas zwischengepflanzt werden.“ Und Hartmut Heincke gibt auch Entwarnung: „Die Sträucher werden wieder ausschlagen und auch Blüten tragen. Da brauch niemand Angst haben“, sagt der Goldberger.

Gisela Weidemann allerdings kann sich mit der derzeitigen Höhe der Decksträucher nicht anfreunden. Und das wird wohl auch noch eine Weile dauern, bis die Hecke wieder eine gewisse Höhe hat.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen