Goldberg zieht Bilanz : Goldberg will mit voller Kraft ins Jahr 2014 starten

Bekommt ein neues Konzept – das Natur-Museum Goldberg.
1 von 5
Bekommt ein neues Konzept – das Natur-Museum Goldberg.

Bürgermeister Peer Grützmacher zieht positive Bilanz in 2013, will im nächsten Jahr eine Menge stemmen

svz.de von
31. Dezember 2013, 09:00 Uhr

Ein ereignisreiches Jahr geht heute um Null Uhr zu Ende – auch für Goldberg. Viel ist passiert in diesem Jahr in der Mildenitzstadt, das weiß auch ihr Stadtoberhaupt. Mit Bürgermeister Peer Grützmacher haben wir gesprochen. Er blickt nicht nur zurück, sondern schaut auch voraus. Denn 2014 steht wieder viel an, was der Bürgermeister bis zur Kommunalwahl im Mai 2014 umgesetzt haben möchte. „Wir müssen bis zur Wahl viele Dinge noch auf den Weg bringen. Wenn die Wahlen vorbei sind, kann es – nach möglichen Stichwahlen – frühestens Ende Juni zur konstituierenden Sitzung des neuen Stadtparlamentes kommen. Solange möchte ich aber nicht mit dem Haushalt warten, der muss bis dahin stehen“, erklärt Bürgermeister Peer Grützmacher.

Dem Jahr 2013 bescheinigt Peer Grützmacher ein positives Zeugnis. „Es ist ziemlich schnell vergangen, aber recht positiv verlaufen. Wir konnten viel auf den Weg bringen.“ Dazu zählt Goldbergs Bürgermeister vor allem die Städtebaufördermaßnahmen, von denen etliche in die Tat umgesetzt werden konnten. „Wir haben viel erreicht. Besonders hervorheben möchte ich auch, dass wir attraktiver geworden sind für Urlauber. Das müssen wir beibehalten und noch mehr vorantreiben.“ Vor allem Touristen und Urlauber, die früher an die Ostsee gefahren sind, haben sich in diesem Jahr für Goldberg entschieden. Peer Grützmacher begründet dies so: „Bei uns können die Gäste alles in Ruhe machen, aber auch etwas machen, was sie woanders eben nicht bekommen. Dazu zählt auch unsere Reitwegekarte, die wir dieses Jahr herausgegeben haben.“ Diese Karte wurde beim diesjährigen Osterritt in Sandhof präsentiert. Diese Veranstaltung könnte laut Peer Grützmacher zu einer festen Institution in der Region rund um Goldberg werden. „Wir müssen im Tourismus weiter vorankommen und verstärkt darauf setzen.“ Damit spricht er vor allem auch die Werbung im Internet an. Nicht nur im Tourismus wolle Peer Grützmacher vorankommen, sondern auch in anderen Bereichen. „In 2014 steht die Sanierung der Mehrzweckhalle an. Für die Vereine wird dies noch einmal eine harte Zeit“, erklärt der Bürgermeister. Im April werde die energetische Sanierung beginnen und das gesamte Jahr in Anspruch nehmen. „Wir haben genügend Arbeit vor der Brust, bis die Wahlen anstehen.“

Einen Wunsch hat Peer Grützmacher mit Blick auf das kommende Jahr dennoch. „Ich hätte eine Bitte an unsere Stadtvertreter. Und zwar, dass sie sich mehr am öffentlichen Leben beteiligen. Wir haben hier schöne Veranstaltungen, z.B. in der Grundschule oder in der Galerie von Goldbergkunst. Ich würde mir sehr wünschen, dass einige Stadtvertreter sich bei diesen Gelegenheiten ebenfalls mal zeigen würden, um das Engagement unserer Bürger zu würdigen.“

Ob er wieder als Bürgermeisterkandidat bei den Wahlen am 25. Mai 2014 antrete? Diese Frage ließ Peer Grützmacher unbeantwortet – mit einem Lächeln.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen