zur Navigation springen

Zuwendungsbescheid übergeben : Goldberg rüstet komplett auf LED um

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Energieminister Pegel übergibt Fördermittel in Höhe von 401 225 Euro

Solche Termine mögen nicht nur Bürgermeister, sondern auch die Minister selber. So wie Energieminister Christian Pegel (SPD) gestern Vormittag in Goldberg. „Ich freue mich sehr, dass ich einen so hohen Fördermittelbescheid an Sie überreichen darf“, sagte er gestern in Richtung Goldbergs Bürgermeister, Peer Grützmacher. Grund: Die Stadt erhält vom Energieministerium einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 401 225 Euro für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung und teilweisen Neubau – nicht nur in der Mildenitzstadt, sondern in allen Ortsteilen Steinbeck, Lüschow, Medow, Wendisch Waren, Woosten, Diestelow, Neuhof, Grambow und Sehlsdorf.

Die Stadt setzt damit erneut auf erneuerbare Energien und vor allem auf die Einsparung von CO2. „Wir wollen damit nicht nur Kohlenstoffdioxid weiter einsparen, sondern auch unseren Haushalt ein Stück konsolidieren“, erläutert Peer Grützmacher. Denn die Mildenitzstadt hat bereits im Stadtgebiet teilweise auf LED-Straßenbeleuchtung umgerüstet. „Bereits da haben wir gemerkt, dass die Einsparmöglichkeiten enorm sind. Jetzt wollen wir das auf die komplette Stadt und die Ortsteile umsetzen und konsequent fortführen.“ Aus diesem Grund konnte Christian Pegel gestern im Goldberger Rathaus eine weitere frohe Botschaft verkünden. „Ich soll Ihnen freundliche Grüße von Herrn Caffier ausrichten. Aufgrund der Haushaltslage wird es schwer werden mehr als 400 000 Euro Eigenmittel für die Maßnahme aufzubringen. Deshalb gibt es vom Innenministerium noch einmal mehr als 260 000 Euro als Co-Finanzierung oben drauf“, so Christian Pegel. Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf voraussichtlich 825 900 Euro.

Mehr lesen Sie im ePaper und der Print-Ausgabe Ihrer SVZ.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen