zur Navigation springen

stadtentwicklung : Goldberg: Rückbau geht in 2014 weiter

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Stadtvertretung beschließt weitere Stadtumbaumaßnahmen. 16 Wohnungen nimmt die Wohnungsgesellschaft vom Markt

Ruhig ist es an diesem Tag in der John-Brinckman-Straße Goldberg. Die Sonne scheint, es ist ein milder Wintertag. Das Jahr hat gerade erst begonnen. Doch eine Menge steht in der Stadt an, die weiter mit dem Bevölkerungsrückgang zu kämpfen hat. Derzeit sind in Goldberg 2929 Einwohner gemeldet (Stand: 10. Januar 2014), die Ortsteile hinzugerechnet, leben in Goldberg 3851 Menschen (Stand: 30. Juni 2013).

Der Demografiewandel ist deutlich zu spüren. Das weiß auch Goldbergs Bürgermeister Peer Grützmacher. „Unsere Einwohnerzahlen sind leider weiterhin rückläufig“, sagt er. Deshalb bleibt der Stadt nichts anderes übrig, als dem Rückbau Folge zu leisten. „Derzeit gibt es bereits in der John-Brinckman-Straße konkrete Maßnahmen für den Rückbau“, erklärt Peer Grützmacher. Mit Blick auf den Demografiewandel setzt das Stadtoberhaupt den Entwicklungsschwerpunkt für Goldberg in der Innenstadt. Deshalb hat das Stadtparlament in der jüngsten Versammlung mehrheitlich beschlossen, den Geltungsbereich für den Stadtumbau Ost zu erweitern. „Wir werden uns beim Rückbau auf das Neubaugebiet konzentrieren“, erläutert Peer Grützmacher.

Insgesamt umfasst die Maßnahme Stadtumbau Ost drei Stadtumbaugebiete: Bollbrügger Weg (Hausnummer 40-47), John-Brinckman-Straße (Hausnummer 1-9, 10-16, 18,-48, 50-58 und 60-68) und Lübzer Straße (Hausnummer 43-47). Solche Maßnahmen kosten viel Geld. Deshalb ist Peer Grützmacher erleichtert, dass die Stadt den Umbau Ost nicht allein stemmen muss. „Wir bekommen für den Rückbau eine Förderung vom Land. Deshalb werden wir auch mit der Maßnahme bald beginnen.“ In der John-Brinckman-Straße 10-16 sollen zwei Etagen abgetragen werden. Zwei bleiben stehen, ein kompletter Abriss müsse nicht sein, so der Bürgermeister. Die Wohneinheiten in der John-Brinckman-Straße gehören der Wohnungsgesellschaft Goldberg (WoGeGo). Insgesamt werden mit dem Abriss von zwei Etagen 16 Wohnungen vom Markt genommen.

Schon vor zirka sechs Jahren war abzusehen, dass in Goldberg die Einwohnerzahlen weiter zurückgehen werden. Deshalb seien die Stadtverantwortlichen schon damals dem Stadtumbau Ost gerecht geworden. In diesem Zuge wurde bereits in 2008 der Wohnblock Bollbrügger Weg 18-23 abgerissen. Nach der Stadtumbauphase in der John-Brinckman-Straße wird die WoGeGo auch in den Folgejahren weitere Rückbaumaßnahmen in den ausgewiesenen Stadtgebieten durchführen, so wurde es beschlossen.


zur Startseite

von
erstellt am 11.Jan.2014 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen