zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

21. Oktober 2017 | 03:12 Uhr

Lübz : Gleichstellung an vorderster Front

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Seit fünf Jahren kümmert sich Angelika Lübcke um Chancengleichheit von Frauen und Männer in der Stadt und im Amt Lübz

svz.de von
erstellt am 04.Jun.2014 | 22:00 Uhr

Seit 2009 kümmert sich Angelika Lübcke um Fragen der Gleichstellung – in der Stadt und im Amt Lübz. Ihr Anliegen ist, Bürgern, die Anregungen zur Verbesserung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern haben, Unterstützung und Beratung bei Fragen und Problemen zur Gleichstellung oder eine Vernetzung zu anderen Einrichtungen und Personen suchen bzw. Benachteiligung erfahren, zu beraten und zu unterstützen.

„Ich versuche, bei Ungerechtigkeiten am Arbeitsmarkt und in anderen gesellschaftlichen Bereichen zu helfen und zu unterstützen“, unterstreicht Angelika Lübcke in ihrem Jahresbericht 2013. Gleichstellung, sagt sie, sei ein Thema, das sich quer durch alle Fachbereiche ziehe. Deshalb sei eine Vernetzung und Zusammenarbeit mit vielen Einrichtungen, Vereinen und Institutionen sehr wichtig. „Ganz eng arbeite ich mit der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises zusammen. Wir unterstützen uns gegenseitig in unserer Arbeit“, so Lübcke.

Ihre Arbeit in der Stadt Lübz und im Lübzer Amtsbereich unterscheide sich inhaltlich kaum von der Arbeit der Gleichstellungsbüros in größeren Städten. „In mancher Hinsicht sind die Ausgangsbedingungen jedoch völlig andere“, erklärt Angelika Lübcke. So sei die Mobilität der Frauen im ländlichen Bereich sehr eingeschränkt. Auch gebe es hier weniger Vernetzungsstellen, als in der Stadt. Angelika Lübcke zielt dabei auf jene Beratungstellen, die sich mit den spezifischen Problemen der Frauen befassen. Auch die soziale Nähe und Kontrolle scheine auf dem Lande sehr viel ausgeprägter zu sein. Aus diesem Grund führe die Gleichstellungsbeauftragte persönliche Gespräche in aller Regel vor Ort.

„Die Kontakte zu den Frauen ergeben sich durch meine Arbeit und meine ehrenamtliche Tätigkeit. Ich erfahre durch den direkten Kontakt mit den Menschen viel über die Sorgen und Nöte und kann durch meine Erfahrungen und Kontakte vor Ort wichtige Hilfe und Hinweise geben“, berichtet die Siggelkowerin. Die Frauen, wisse sie aus ihrer täglichen Arbeit, würden diese Anonymität brauchen und nutzen und teilweise wollen sie auch „nur“ eine Auskunft darüber, an welche Stellen sie sich wenden können.

Gemeinsam mit ihrer Amtskollegin in Parchim und dem Verein „SELVnet“ e.V. organisiert Angelika Lübcke zwölf Frauenstammtische. Immer beschäftigen die sich mit interessanten Themen wie Vorstellung von Unternehmerinnen, Stress und Stressbewältigung, Selbstständigkeit von Frauen, Chancen und Grenzen von Netzwerken und anderes mehr.

Präsent ist Angelika Lübcke bei vielen öffentlichen Veranstaltungen, etwa beim „Tag der Wiedereinsteiger“. „Hier informierte ich mich über die verschiedenen Möglichkeiten, vor allem für Frauen.“ Ebenso war Lübz’ Gleichstellungsbeauftragte beim DemografieCheck Raum Parchim involviert, der sich mit dem demografischen Wandel befasst. Hier konnte die Siggelkowerin unter dem Gesichtspunkt Gleichstellung viele Anregungen mit einbringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen