zitterpartie in lübz : Generationen-Haus bangt um Förderung

Kerstin Lorenz, Kerstin Schünemann und Jutta Walker (v. l.) bei der Vorbereitung einer Veranstaltung im Mehrgenerationenhaus
Kerstin Lorenz, Kerstin Schünemann und Jutta Walker (v. l.) bei der Vorbereitung einer Veranstaltung im Mehrgenerationenhaus

Entscheidung für Unterstützung des Mehrgenerationenhauses fällt im September

von
17. Juni 2016, 21:00 Uhr

Im Lübzer Mehrgenerationenhaus (MGH) liegen bei den Mitarbeitern momentan die Nerven blank. Grund: Erst im September bekommen sie zu wissen, ob das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die zum Überleben der Einrichtung unverzichtbaren Fördermittel in Höhe von jährlich 30  000 Euro bis 2020 weiter zahlt. Auf Bundesebene gibt es eine Jury, die nach Rücksprache mit den Ländern über die Vergabe entscheidet.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Print-Ausgabe und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen