lokalpolitik : Gemeinden vereint im Pilotprojekt

Die Gemeinden aus dem Amtsbereich Goldberg-Mildenitz planen eine Zusammenarbeit – für die Aufstellung eines Regionalen Flächennutzungsplanes für den Nahbereich des Zentralen Ortes Goldberg.  Grafik: Stepmap, 123map, OpenStreetmap, odbl 1.0
Die Gemeinden aus dem Amtsbereich Goldberg-Mildenitz planen eine Zusammenarbeit – für die Aufstellung eines Regionalen Flächennutzungsplanes für den Nahbereich des Zentralen Ortes Goldberg. Grafik: Stepmap, 123map, OpenStreetmap, odbl 1.0

Die Politiker des Amtes Goldberg-Mildenitz haben die Aufstellung eines Regionalen Flächennutzungsplanes beschlossen. Das Vorhaben wird vom Land gefördert.

von
29. September 2015, 18:00 Uhr

Nach 25 Jahren Deutscher Einheit streben die Gemeinden des Amtsbereiches Goldberg-Mildenitz zum ersten Mal ein gemeinsames Projekt an. Worum geht es? Ziel ist die Aufstellung eines Regionalen Flächennutzungsplanes (F-Plan), einem Instrument der Raumordnung, für den Amtsbereich Goldberg-Mildenitz. Zentraler Ort ist dabei die Mildenitzstadt.

Mehr lesen Sie in unserer Printausgabe und im E-Paper.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen