Wir in Passow : „Wir sind hier wie eine große Familie“

<p>Karte: Stepmap, 123map, OpenStreetMap, ODbL 1.0</p>
1 von 2

Karte: Stepmap, 123map, OpenStreetMap, ODbL 1.0

2000 in Betrieb gegangene Grundschule mit 73 Kindern Herzstück der Gemeinde

svz.de von
23. November 2015, 11:06 Uhr

Herzstück der Gemeinde ist die Schule – die einzige „Grundschule auf dem Land“ im Lübzer Bereich. In ihr werden 73 Mädchen und Jungen von der ersten bis zur vierten Stufe von fünf Lehrern in vier Klassen unterrichtet. „Genau genommen sind wir eine volle Halbtagsschule, in der die Kollegen den Kindern Förderangebote unterbreiten und Förderunterricht etwa mit Computern geben, bis der Bus kommt“, sagt ihre Leiterin Gabi Kube. Auch mit der Kirche beschäftigen sie sich. Aus diesem Engagement ergebe sich, dass mehr Stunden geleistet werden als vorgesehen, doch darüber beklage sich niemand: „Die Zusammenarbeit unter den Lehrern und mit den Eltern, die uns hervorragend unterstützen, ist sehr gut. Wir sind hier wie eine große Familie.“

Gabi Kube ist seit 2000 Schulleiterin – das Jahr, in dem die Einrichtung komplett saniert wurde. Ein weiterer großer Vorteil sei, dass sich der Hort mit der Schule unter einem Dach befindet, die Kinder zum Beispiel keine Straße überqueren müssen. Trotz schwieriger Gesamtsituation gebe es selbst von der Gemeinde immer wieder Unterstützung. Auch von ihr anerkannt zu sein, sei ein gutes Gefühl. Darüber hinaus gibt es einen aus Lehrern, Eltern, der Sekretärin und Ehemaligen bestehenden Förderverein, der sich für die Schule einsetzt.

Ihr 15-jähriges Bestehen in diesem Jahr wurde groß gefeiert. Der Blick geht schon jetzt in Richtung Zukunft: Im Juni 2016 ist vorgesehen, ein zweitägiges Gesundheitsprojekt mit verschiedenen Angeboten stattfinden zu lassen.

„Unser Anspruch ist, die Kinder bestmöglich auf weiterführende Schulen vorzubereiten, was auch gelingt, wie wir in Gesprächen mit dortigen Kollegen erfahren. Von ihnen hören wir auch, was man eventuell noch verbessern könnte“, sagt Gabi Kube. „Der Kontakt besonders mit der Regionalen Schule in Lübz ist eng.“

Der heutige Bürgermeister Frank Busch beurteilt die vor seiner Amtszeit gefallene Entscheidung, die Schule zu sanieren, als ohne Frage richtig: „Sie wertet unsere Gemeinde auf und ihr Bestand ist vorerst gesichert.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen