Engagement : Für kranke Kinder fest im Sattel

Olli Polling aus Rostock auf seinem Hand-Bike
1 von 2
Olli Polling aus Rostock auf seinem Hand-Bike

Teilnehmer der 20. Hanse-Tour am Freitag auch in Lübz

von
12. August 2016, 21:00 Uhr

Schon etwa eine Viertelstunde eher als angekündigt waren sie am Freitag gegen 13.45 Uhr da: Rund 300 am Mittwoch in Rostock gestartete Radsportler jeden Alters, die im Rahmen ihrer 509 Kilometer langen, 20. Benefiztour durch Mecklenburg-Vorpommern zugunsten krebs-, chronisch und anderer schwerstkranker Kinder unter anderem auch einen etwa halbstündigen Halt auf dem für sie abgesperrten Lübzer Marktplatz einlegten. Zu ihnen gehörte unter anderem Wolfgang Hofmann von der Insel Usedom, der zum zweiten Mal teilnahm. Sein Beweggrund? „In erster Linie natürlich die Sache an sich, das, was man mit ihr erreichen möchte, aber auch die Arbeit als Team“, sagt er.

Vor 20 Jahren aus der Taufe gehoben hat die „Hanse-Tour“ Helmut Rohde aus Kühlungsborn. In Lübz machten die Teilnehmer – der älteste 83 Jahre alt – gestern zum zweiten Mal Halt, worüber sich Bürgermeisterin Gudrun Stein (eigentlich im Urlaub) in ihrem Grußwort begeistert zeigte. „Diese Menschen engagieren sich für Kinder, die oft im Hintergrund leben und nicht laut nach Hilfe schreien“, sagte sie. „Größten Respekt habe ich vor Organisator Helmut Rohde. Es ist unglaublich schwer, so viele Menschen zu motivieren, wie er es geschafft hat.“ Bedenken müsse man auch, dass es nicht nur um die Kinder selbst, sondern auch um ihre Familien gehe, für die die Erkrankung ebenfalls eine sehr große Belastung sei.

Die eingeworbenen Spenden – in der über 15-jährigen Vereinsgeschichte mehr als zwei Millionen Euro, davon sehr viel durch die Radtouren – kommen zu 100 Prozent dem Förderverein „Hanse-Tour Sonnenschein e.V.“ zugute. In diesem Jahr sollen die Spenden die spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) unterstützen. Mit ihr wurde 2007 die gesetzliche Grundlage dafür geschaffen, nach der schwerstkranke und sterbende Krankenversicherte in der häuslichen oder familiären Umgebung Anspruch auf leidensmindernde (palliative) medizinische und pflegerische Behandlung haben. Damit soll dem Wunsch vieler Patienten entsprochen werden, bis zu ihrem Tod im vertrauten Umfeld bleiben zu können (Quelle: Wikipedia).

Bereits zum achten Mal nahm Olli Polling mit einem so genannten Hand-Bike (siehe Foto rechts) an der Tour teil. Vor zehn Jahren war der Rostocker mit einem Mountainbike so schwer gestürzt, dass er seitdem kaum noch laufen kann. Seinen Lebensmut hat er behalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen