ranchfest in neu poserin : Frühlingsfest der „wilden Reiter“

Ranchchefin Karina Vandersee-Müller freut sich auf die bevorstehende Veranstaltung.
Foto:
Ranchchefin Karina Vandersee-Müller freut sich auf die bevorstehende Veranstaltung.

Auf der Pferdefarm in Neu Poserin veranstaltet Karina Vandersee-Müller mit ihren Helfern am Sonntag ab 11 Uhr das 6. Ranchfest

von
11. Mai 2017, 12:00 Uhr

Für ein Pressefoto ist der Ranchchefin Karina Vandersee-Müller trotz Termindrucks nichts zu schade. Gleich erwartet sie den Schmied und ansonsten hat sie jede Menge Vorbereitungen für das 6. Ranchfest am Wochenende zu treffen. Dennoch, Comanche und Scout hätten es sich verdient, mit einem Bild in die Zeitung zu kommen, meint Vandersee-Müller bestimmt. Schnell putzt sie mit einer Bürste den Staub von den Rücken der Pferde. Dann legt sie das Zaumzeug um, steigt auf Comanche auf und reitet im Schritt auf die leere Festwiese zu. Den 21-jährigen Scout führt sie am Seil neben sich her. Die Tiere gehören zu ihren ersten, selbst ausgebildeten Showhengsten.

Als das kurze Shooting vorbei ist, schaut die 40-Jährige gen Himmel. Es nieselt, es ist kalt. Karina Vandersee-Müller hofft auf gutes Wetter am kommenden Sonntag. Regen kann sie nämlich nicht gebrauchen. Zusammen mit ihren Helfern organisiert die erfahrene Reitlehrerin das mittlerweile 6. Ranchfest auf ihrem Gut in dem beschaulichen Örtchen bei Goldberg. „Was wir bei dem Fest zeigen wollen ist, dass den Kindern bei uns auch etwas beigebracht wird. Natürlich lernen sie das Einmaleins des Reitens, aber etwas lockerer, mehr im Spielerischen“, sagt die ehemalige Stuntreiterin.

Beim Unterricht auf der Comanchen-Ranch reiten die Kinder und Erwachsenen jede zweite Woche in die freie Natur raus. „Im Galopp geht es dann ins Gelände. Hier lernen meine Schüler naturbedingte Begebenheiten kennen. Das ist besser, als würden sie allein in der Reithalle trainieren“, erzählt Karina Vandersee-Müller.


Reitnachwuchs und
Pferde im Mittelpunkt


Eben den Vorwurf, bei ihr lerne der Nachwuchs nichts, möchte die Inhaberin nicht auf sich sitzen lassen. Auf dem Ranchfest bewiesen ihre „wilden Reiter“ bei einem bunten Showprogramm, was sie drauf haben. Bei Geschicklichkeitsturnieren treten die jungen Talente gegeneinander an. Einen Vorentscheid für die Disziplin Barel Race gab es bereits, erzählt die Pferdefreundin. „Die Kinder stehen im Fokus “, sagt Vandersee-Müller. Jeder Teilnehmer erhält eine Auszeichnung. Auch die ganz kleinen Reiter von drei bis fünf Jahren, können ein kleines Schleifchen mit heimnehmen.

Auch die Frauengruppe – bestehend überwiegend aus Müttern, die durch ihre Kinder zum Reiten kamen – wartet mit einer neckischen Präsentation auf. Getreu dem Motto, natürlich auch sonntags und dazu gern vor Publikum, kämen sie stets den Pflichten einer Hausfrau nach, zeigen die Damen, wie man zu Pferd Wäsche aufhängt. „Das hat sich beim Training als gar nicht so einfach herausgestellt“, schmunzelt Vandersee-Müller. Außerdem: „Bei einer Showeinlage nehmen wir die Leute mit nach Rio de Janeiro. Es wird heiß und wild und soll den krönenden Abschluss bilden“, verspricht die geübte Showreiterin, die im 19. Jahr in Folge selbstständig arbeitet.

Vandersee-Müller hat für die nächsten Monate einen gut gefüllten Terminkalender. Turniere, Showauftritte, Messen – alle möglichen Veranstaltungen rund ums Pferd stehen im Sommer auf dem Programm, berichtet sie gegenüber der SVZ. Das Ferienlager auf dem Reiterhof ist ebenso fest eingeplant. Bis dahin sammelt die Ranch-Chefin übrigens ungenutzte Kinder- und Jugendräder. Die Idee der Reitlehrerin ist es nämlich, dass die Ferienkinder von dem einem in den anderen Sattel steigen können, wenn sie morgens auf dem Weg vom Camp in das Gestüt sind. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen