zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

15. Dezember 2017 | 01:41 Uhr

Raus aus dem Keller : Freude auf neuen Gemeinderaum

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Die katholische Kirche investiert in Lübz rund 500 000 Euro. Dem Pfarrer zufolge sind die bisherigen Bedingungen nicht zu verantworten. Das alte Pfarrhaus wird abgerissen.

svz.de von
erstellt am 20.Jun.2014 | 22:00 Uhr

Die katholische Kirche lässt auf der Wiese hinter ihrem Lübzer Gotteshaus in der Kreiener Straße nach zweijähriger Planung ein neues Gemeindehaus mit Saal für 60 Personen, Küche, Büro und dann getrennten Toiletten für Männer und Frauen bauen. Die im Frühjahr mit dem Abbruch einer zum alten Pfarrhaus gehörenden Garage begonnene Investition, um Baufreiheit zu schaffen, hat einen Umfang von rund 500 000 Euro. „Die Arbeiten gehen gut voran und wir hoffen, zum ersten Advent einziehen zu können. Am nächsten Freitag um 14 Uhr wird Richtfest gefeiert“, sagt Pfarrer Hans-Theodor Purbst, zuständig für die drei Gottesdienststandorte Lübz, Goldberg und Plau am See und ihr Umland. Seine Gemeinde hat ungefähr 1200 Mitglieder.

Man habe darauf Wert gelegt, ein Ensemble entstehen zu lassen, das den Charakter der Kirche berücksichtigt. Der äußerlich aus ähnlichen Steinen errichtete Neubau ist deshalb zum Beispiel nicht länger und etwas niedriger als sie. Er wird durch einen überdachten, auf einer Seite durch eine Wand geschlossenen Gang mit ihr verbunden. Außerdem werden zur Kirche hin große, bis zum Boden reichende Fenster eingebaut, um den Raum bei stärkerem Andrang und gutem Wetter vergrößern zu können.

Mehrere Jahrzehnte war der Gemeinderaum im nach hinten erweiterten Keller des benachbarten Pfarrhauses untergebracht. „Wir haben lange überlegt, was wir tun sollen und kamen letztlich zu dem Ergebnis, dass es so nicht bleiben kann“, sagt Purbst. „Davon abgesehen, dass sich der demografische Wandel natürlich auch bei uns bemerkbar macht und demzufolge immer mehr ältere Menschen zu uns kommen, denen man das viele Treppensteigen nicht mehr zumuten kann, fressen uns die Heizkosten in dem alten Haus wegen fehlender Wärmedämmung auf.“

Mehr in unserer Print-Ausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen